Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament: Alleinerbin überträgt Nießbrauch an Enkel

29.07.2011 12:54 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,
1961 wurde eine Immobilie von meinen Eltern erworben. 1964 wurde ein Berliner Testament gemeinsam verfasst, mit dem Inhalt, dass der Ehepartner alles erbt und nach dessen Ableben die beiden Söhne jeweils hälftig erben. Der Vater verstarb 1967. Somit war meine Mutter Alleinerbe. In 2003 übertrug sie das Eigentum der Immobilie an ihren Enkel mit Nießbrauch durch sie bis zu ihrem Ableben. Sie ist im Juli 2011 gestorben. Welcher Erbanspruch steht nun den Söhnen zu?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Hier kommt es darauf an, was genau in dem Testament geregelt ist.

Man unterscheidet den befreiten und den nicht befreiten Vorerben.

Das bedeutet im Einzelnen:

Der befreite Vorerbe kann über den Nachlass frei verfügen – also hier auch das Haus verkaufen.

Der nicht befreite Vorerbe ist an die Weisungen im Testament gebunden und kann nicht frei über das Vermögen verfügen.

In Ihrem Fall muss man wohl davon ausgehen, dass es sich bei der Mutter um eine befreite Vorerbin handelt.

Daher war sie auch berechtigt, über das Vermögen zu verfügen.

Die Übertragung des Eigentums an den Enkel war dann rechtmäßig, wenn es keine Schenkung war – ansonsten kann diese noch angefochten werden.

Die nach dem Testament erbberechtigten Söhne können nunmehr nur noch auf das übrige Erbe zugreifen.

Ob es noch einen Zugriff auf das Haus gib, hängt davon ab, ob dieses schenkungsweise übertragen wurde oder anderweitig.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71602 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
the answer was clear, precise and quick ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ausgezeichnet und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER