Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament, eingetragenes Wohnrecht

28.05.2020 15:22 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer


Mein verstorbener Mann hatte mit seiner verstorben Frau ein Berliner Testament verfasst indem die Tochter und danach der Enkel die Erben sind. Mein verstorbener Mann hat mir ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt ist notariell beglaubigt und im Grundbuch eingetragen .
Die Tochter hat das Erbe ausgeschlagen Erbe ist nun der Enkel er verlangt die Löschung dieses Wohnrechtes da dieses sein Erbe schmälert.
Hat er eine Chance dies durchzusetzen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Der Sohn hat mit seiner Forderung dann Aussicht auf Erfolg wenn das eingetragene Wohnrecht den Nachlass so stark belastet, dass der Enkel unter dem ihn zustehenden Pflichtteil rutscht.
Wenn ich Sie richtig verstehe, waren Sie zum Zeitpunkt des Erbfalls mit dem Erblasser verheiratet. Der Enkel entspringt einer früheren Ehe.
Der gesetzliche Erbteil des Enkels läge bei der Hälfte des Nachlasses. Wenn nun das Wohnrecht die Immobilie im Wert so sehr drückt (und der übrige Nachlass diesen Nachteil nicht kompensieren kann), dass der Enkel weniger als die Hälfte seines gesetzlichen Erbteils (also weniger als 1/4) erhält, kann er Ihnen gegenüber jedenfalls einen Ersatz verlangen.

Fraglich ist zudem ob Ihr Mann ein Wohnrecht vergeben konnte oder ob er durch das Berliner Testament in seiner Verfügungsfreiheit eingeschränkt war. Hierfür müssten Sie in das Testament schauen oder es gegebenenfalls anwaltlich überprüfen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage umfassend beantworten. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76255 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr ausführliche und klare Antwort, alle Fragen und Randbereiche abgedeckt. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die kompetente und sehr verständlich formulierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und klar verständlich, vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER