Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bereitschaftsdienstvergütung Arzt Krankenhaus

04.03.2019 12:45 |
Preis: 65,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Dietrich


Ich bin seit vielen Jahren in einem Akutkrankenhaus als Facharzt tätig und nahm seit Jahren am Bereitschaftsdienst teil. Im Jahr 2013 hat mir der Arbeitgeber nach einer Fehldiagnose die weitere Teilnahme am Bereitschaftsdienst untersagt, Die Vergütung stellte einen nicht unerheblichen Teil meines monatlichen Einkommens dar.
Steht mir, trotz des Verbots der Teilnahme am Bereitschaftsdienst, seit diesem Zeitpunkt die Vergütung weiterhin zu ?

Einsatz editiert am 04.03.2019 14:41:13

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Nein leider verfällt dadurch auch der Anspruch auf die Vergütung. Man sollte hier jedoch an einem anderem Punkt ansetzen, nämlich zu prüfen, ob die Untersagung des Bereitschaftsdienstes überhaupt rechtmäßig gewesen ist. Dies würde unter anderem maßgeblich von Ihrem Arbeitsvertrag abhängen. Wenn der Bereitschaftsdienst vertraglich festgehalten ist, kann Ihnen dieser nicht ohne Weiteres entzogen werden.

Der Arbeitgeber hat ein sogenanntes Direktionsrecht, das gemäß § 315 Abs. 3 BGB nach billigem Ermessen auszuüben ist. Bei einer einmaligen Fehldiagnose ist zumindest sehr zweifelhaft, dass das Verbot hier rechtmäßig ist. Dies kommt aber auf die Gesamtumstände des Einzelfalles an, vor allem auf die Auswirkungen für den damalig betroffenen Patienten und darauf, ob die Diagnose zum damaligen Zeitpunkt so vertretbar gewesen ist. Sind die Voraussetzungen nicht erfüllt, so wäre die Untersagung rechtswidrig und der Bereitschaftsdienst müsste Ihnen wieder samt Vergütung zugestanden werden.

Da die Untersagung hier fortdauert, ist der Anspruch auch noch nicht verjährt (Regelverjährung beträgt 3 Jahre ab Kenntnis).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69697 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antwort in sehr angemessener Zeit, auch bezüglich meiner Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetente und situationserfassende Einschätzung und Beratung - hat mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Erstklassig, sehr schnell und äußerst hilfreich mit den entsprechenden Verweisen. Danke! ...
FRAGESTELLER