Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechtigung Maklercourtage

| 17.03.2009 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


11:03

Sehr geehrte Damen und Herren,

uns wurde vor wenigen Wochen durch einen Makler ein zum Verkauf stehendes Haus nachgewiesen. Es stellte sich jedoch nachträglich heraus, dass der Makler einen nur bis August 2008 befristeten Auftrag der Hausbesitzer zur Vermittlung des Objektes hatte und die Hausbesitzer dem Makler danach keinen neuen Auftrag erteilt haben.
Bei der auf Vermittlung des Maklers durchgeführten ersten Besichtigung des Objektes war der Makler jedoch anwesend. Unmittelbar vor Besichtigung wurde von uns eine Erklärung unterschrieben, dass uns das Objekt durch den Makler nachgewiesen worden sei und wir bei Kauf des Objektes eine Maklercourtage in Höhe von 5,95% zu leisten hätten.

Frage:
Ist beim Kauf dieses Hauses die Maklercourtage in voller Höhe fällig, obwohl der Makler keinen Auftrag von Seiten des Eigentümers hatte?

17.03.2009 | 10:59

Antwort

von


(450)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte.

Der Makler hat Ihnen das Haus sowie die Besichtigung vermittelt und war bei der Besichtigung selbst zugegen.
Des weiteren haben die Eigentümer dadurch, dass sie die Besichtigung auf Vermittlung des Maklers durchführten, wohl stillschweigend die Tätigkeit des Maklers trotz Beendigung des früheren Maklervertrages geduldet bzw. sogar begrüßt.
Ein neuer normaler Maklervertrag muss zu diesem Zwecke nicht notwendigerweise schriftlich geschlossen worden sein, um wirksam zu werden.

Des weiteren haben Sie die Tätigkeit des Maklers durch Unterschrift des Maklervertrages anerkannt.
Der Makler hat durch seine Tätigkeit den Anspruch auf Zahlung der Maklercourtage gegen Sie erworben.

Daher wäre hier bei einem eventuellen Kauf des Hauses die Maklercourtage in voller Höhe fällig.


Rechtsanwältin Wibke Türk

Rückfrage vom Fragesteller 19.03.2009 | 09:23

Vielen Dank für sehr hilfreiche Antwort. Spielt es für die Beantwortung der Frage eine Rolle, wieviel Zeit zwischen dem Objektnachweis und dem Kaufabschluss liegt und ob der Makler über den Nachweis hinaus an den Verkaufsverhandlungen beteiligt war?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.03.2009 | 11:03

Sehr geehrter Ratsuchender!

Wenn Sie nur über den Makler von dem Haus erfahren haben und dieses dann kaufen, so hat der Makler bereits durch den Nachweis seinen Anspruch auf Courtagezahlung erworben.
Insofern spielt die Zeitspanne hier keine Rolle.

Mit freundl. Gruß,

Türk
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 19.03.2009 | 09:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.03.2009
4,8/5,0

ANTWORT VON

(450)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht