Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechtigte Inkasso kosten

14.06.2016 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war in Verzug mit zwei Rechnungen von insgesamt 1.038,10 €.
Das Inkasso drohte sofern die Zahlung nicht bis zum 31.05 eingeht, das Mahnbescheid beatragt wird.
Ich informierte das Inkassobüro, dass ich bis zum 10. die erste und bis zum letzten des Monats die zweite Rechnung begleichen werde. Trotzderm hat das Inkasso am 09. ein
Mahnbescheid beantragt Die erste Rechnung wurde wie zugesagt beglichen und direkt auf das Konto des Gläubigers angewiesen.
Nun sind folgende Kosten im Mahnbescheid aufgeführt.
Hauptforderung A / 537,88 €Hauptforderung B/ 500,22 €
desweiteren wurden die Inkassoforderung von 167,50 € der Hauptforderung zugesetzt.
( Ist die zulässig)
Unter punkt 2
Verfahrenskosten 35,50 Gericht und 25,00 Inkassodienstleistung.
Nebenforderung Punkt 3
1. Mahnkosten 10,00
2. Auskünfte 12,40
3 Nochmals Inkassokosten 19,50 €
Punkt 4 Zinsen vom 30.04.2015 - 13.06.2016 90,13 €
Nun meine Fragen
Welche Gebühren sind berechtigt ?
Welche Gebühren fallen weg, wenn auch die zweite Rechnung innerhalb der Widerspruchsfrist beglichen wird.

Vielen Dank





Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Gebühren aus der Darstellung sind korrekt, was ich nicht nachvollziehen kann, sind die weiten 25 EUR Inkassodienstleistung und 10 EU Mahnkosten. Diesen könnten Sie evtl wiedersprechen. Von den übrigen Kosten entfällt keine Position bei Zahlung, wie von Ihnen angegeben.

Der Mahnbescheid war grundsätzlich berechtigt, da der Gläubiger keine Teilzahlungen akzeptieren muss und der Termin verstrichen war.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 14.06.2016 | 15:24

Unter Punkt 3 Nebenforderung wurden nicht 19,50 sondern 169,50 zusätzlich berechnet. ( 6 zwischen 1 und 9 Vergessen . somit nicht 19,50 sonsern 169,50).
Dürfen die Inkassokosten somit zu der Hauptforderung zu gesetzt werden ?.
Und es wirft für mich die Frage auf, warum das Inkassobüro 2 x gebühren abrechnet.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.06.2016 | 15:32

In diesem Fall liegt es anders.

Bei den 169,50 EUR handelt es sich um die Anwaltsgebühren für das Mahnverfahren, die auch ein Inkassobüro berechnen darf.
Die Inkassokosten dürfen der Hauptforderung zugesetzt werden.
Die doppelte Abrechnung ergibt sich einmal aus der außergerichtlichen Tätigkeit und sodann aus der Tätigkeit im Mahnverfahren.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 92313 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Besten Dank für eine zügige und effektive Beratung, gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Präzise Einschätzung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sehr deutlich und ausführlich. Dann brauche ich mir darüber keine Gedanken mehr zu machen. ...
FRAGESTELLER