Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnungsgrundlage bei Unterschiedlichen Einkommen

23.08.2005 00:26 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe Privatinsolvenz beantragt und befinde mich in der Restschuldbefreiung.
Meine Frage wie wir nach § 850 ZPO das Pfändbare Einkommen berechnet, wenn über mehrere Monate unterschiedliche Arbeitseinkommen bezahlt wurden, die aber alle unter der Pfändungsgrenze lagen.

a)Wir das geringere Arbeitseinkommen in den Monaten wo das Arbeitseinkommen höher als die Pfändungsgrenze liegt gegen gerechnet ?


Mit freundlichen Grüßen

Bernd

23.08.2005 | 01:46

Antwort

von


(525)
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre online-Anfrage möchte ich aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworten:

Nach § 287 Abs. 1 InsO müssen Sie den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mit dem Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung verbunden haben oder nach entsprechendem Hinweis des Gerichts nachträglich gestellt haben. Der Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung setzt gem. § 287 Abs. 2 InsO eine Erklärung voraus, dass der Schuldner seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge für die Zeit von sechs Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens an einen vom Gericht zu bestimmenden Treuhänder abtritt.

Wenn Sie sich derzeit in der Phase der Restschuldbefreiung befinden, so hat das Insolvenzgericht bereits einen Treuhänder bestimmt, auf den Ihre pfändbaren Bezüge nach Maßgabe der Abtretungserklärung übergehen. Dieser Treuhänder hat den zur Zahlung der Bezüge Verpflichteten – also Ihren Arbeitgeber - über die Abtretung zu unterrichtet. Abgetreten werden kann nur der pfändbare Anteil der Bezüge, d.h. wenn sich mehrere Monate lang kein pfändbares Einkommen ergibt, erfolgt auch keine Abtretung an den Treuhänder. Eine Gegenrechnung, wie von Ihnen angenommen, findet nicht statt. Vielmehr verteilt der Treuhänder einmal jährlich die Summe der Beträge, die er aufgrund der Abtretung der ggf. monatlich pfändbaren Bezüge erlangt hat (§ 292 Abs. 1 InsO ).

Ich hoffe Ihre Frage ausreichend beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

J. Petry-Berger
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(525)

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Fragen läßt keine Lücken offen. Ich bin in meinem Vorgehen durch Herrn Dr. Hoffmeyer total gestärkt und kann wieder besser schlafen. Mit einem Anwalt wie Herrn Dr. Hoffmeyer verliert ein Rechtsstreit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle und sehr schnelle Reaktion. Danke!!!!! ...
FRAGESTELLER