Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnungsgrundlage Ehegatten-/Kinderunterhalt


19.05.2007 07:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Zum 31.07.2007 wechsele ich von einer angestellten zu einer selbständigen Tätigkeit. Zum gleichen Zeitpunkt beginnt auch die Trennung von meiner Ehefrau.

So wie ich verstanden habe, wird der Unterhalt bei Angestellten auf Basis des Einkommens der letzten 12 Kalendermonate berechnet, bei selbständigen auf Basis der letzten 36 Kalendermonate.

Wenn nun am 31.07.2008 die Scheidung anstehen würde und dann Ehegattenunterhalt berechnet würde, auf welcher Basis wird dann der Unterhaltsanspruch gerechnet? Letzte 12 Monate selbständig? Letzte 36 Monate, nach welchem Schlüssel?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Der 3-Jahresdurchschnit ist der Regelfall.

Dieser macht aber bei Ihnen keinen Sinn, so dass das Einkommen an Hand der dann vorhandenen Einkommenssituation zu ermittelt ist. Hierzu ist ggf. ein kürzerer Zeitraum anzusetzen, wobei z. B auch Anlaufverluste unberücksichtigt bleiben können (vergl. OLG Köln NJW-RR 1995, 1157) .

Beachten Sie aber, dass evtl. fiktives Einkommen zu berücksichtigen sein wird, wenn Ihr Verdienst deutlich hinter dem Arbeitseinkommen liegt.

Hier wird es insgesamt auf den Einzelfall ankommen, weshalb unbedingt eine weitergehende Beratung angeraten werden muss.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER