Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung von Hartz IV, wenn der Mann Rente bezieht.

| 17.04.2013 10:15 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Zusammenfassung: Berechnung Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft bei der Beantragung von Hartz 4/ALG II.

Ich beziehe Hartz IV und mein Ehemann erhält nun Rente.
Wie ist nun die neue Berechnung? Wird alles was bei der
Rente über dem Bedarf liegt angerechnet oder gibt es einen
Freibetrag der keine Berücksichtigung findet?

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und des Gebühreneinsatzes wie folgt:

Grundsätzlich wird bei Personen, die in einer Bedarfsgemeinschaft leben, alles was über dem Bedarf aller Personen liegt angerechnet. Insofern würde der Bedarf von Ihnen und Ihrem Ehemann errechnet werden und hiervon das Einkommen/die Rente Ihres Ehemannes abgezogen werden.

Zunächst ist jedoch festzustellen, wie hoch das anrechenbare Einkommen Ihres Ehemannes tatsächlich ist. Von dem monatlichen Betrag sind noch die nach § 11b SGB II abzusetzenden Beträge wie z.B. angemessene private Versicherungen wie Pflege- oder Erwerbsunfähigkeitsabsicherungen o.ä. abzuziehen. Nur der dann verbleibende Restbetrag stellt das anrechenbare Einkommen Ihrer Bedarfsgemeinschaft dar.

Von diesem Einkommen wird zunächst der Grundfreibetrag in Höhe von 100 EUR abgezogen. Liegt das Einkommen, in Ihrem Fall die Rente, zwischen 100 und 800 EUR brutto sind weitere 20 % des Einkommens anrechenfrei, liegt es darüber sind nur noch 10 % anrechnungsfrei.

Bei z.B. 800 Euro Rente ergäbe das einen Freibetrag in Höhe von:
100 Euro (Grundfreibetrag), welche von den 800 EUR abzuziehen wären, verblieben noch
700 EUR.
Hiervon sind 140 EUR (20 % von 700 EUR) abzuziehen. Es würde ein anrechenbares Einkommen in Höhe von 560 EUR verbleiben.

Für etwaige Rückfragen nutzen Sie gerne die kostenlose Nachfrageoption oder kontaktieren mich direkt per Email.

Mit freundlichen Grüßen

Laura Schütz
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 25.04.2013 | 15:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetente Bewertung und auch sehr zeitnah geantwortet.
Vielen Dank"
FRAGESTELLER 25.04.2013 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70702 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, klare aber relevant beschriebene Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beratung. Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hier wurde ein komplexes Thema ausführlich und sehr verständlich beantwortet. Das hat mir sehr geholfen. Sollte ich nochmals Fragen zum Sozialrecht haben, werde ich mich gerne wieder an Herrn Aust wenden. ...
FRAGESTELLER