Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung einer Unterhaltszahlung - vorläufige Trennung

| 11.05.2011 19:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Rubrik: Familienrecht

Betreff: Berechnung einer Unterhaltszahlung


Gesucht wird ein Angebot für eine vorläufige Kalkulation für einen finanziellen Ausgleich im Rahmen einer Trennung.

Zur Ausgangssituation: Beide Ehepartner sind/waren Beamte. Der Ehemann ist noch im Dienst, die Frau aus gesundheitlichen Gründen im Ruhestand. Für die anstehende Trennung – Ehemann zieht aus – soll versucht werden, einvernehmlich einen finanziellen Ausgleich zu schaffen (für den Übergang). Folgende Rahmenbedingungen:

• 2 Kinder – eines berufstätig – das andere kurz vor dem Ende des Studiums
• eigenes Haus (Finanzierung läuft noch)
• Krankenversicherung – beide privat (mit Beihilfeanspruch)
• Fahrtkosten für Ehemann zum Arbeitsplatz– abhängig von der künftigen Wohnung


Wir suchen nun einen Anwalt/Anwältin, der/die als neutrale Person einen Vorschlag errechnet, wie in der Übergangszeit bis zu einer (drohenden) Scheidung der finanzielle Ausgleich berechnet werden kann (Ehemann hat – auch durch die vorzeitige Pensionierung der Ehefrau das deutlich höhere Einkommen).

Alle für die Berechnung erforderlichen Daten können in eine (EXCEL)-Tabelle zur Verfügung gestellt werden. Gut wäre es natürlich, wenn Sie die dafür erforderlichen Daten gezielt bei uns abfragen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es nicht darum geht, Renten- oder Pensionsansprüche auszugleichen. Es geht "nur" darum, die laufenden Ausgaben einigermaßen gerecht aufzuteilen.

Bezüge:
Ehepartner 1: 4234,15 netto (Steuerkl. 4)
Ehepartner 2: 1418,75 netto (Steuerkl. 4)

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage unter Beachtung der AGB´s sowie der von Ihnen zur Verfügung gestellten Angaben wie folgt beantworten:

Sie wünschen einen Vorschlag bzgl. der finanziellen Verteilung während der Trennung. Somit ist die Frage Trennungsunterhalt und in diesem Zusammenhang die Problematik Hauskredit zu betrachten.

Zunächst ist das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen zu ermitteln. Hierfür sind die Krankenversicherungen und die Kreditbelastungen sowie die Fahrtkosten (0,30 €/je km oder Monatskarte) zur Arbeit abzusetzen.

Der sich ergebende Restbetrag verteilt sich nach folgender Formel:

6/7 bereinigtes Einkommen Ehemann + bereinigtes Einkommen Ehefrau / 2

Nach den Angaben ist davon auszugehen, dass das Einkommen der Ehefrau unter dem vorgenannten hälftigen Betrag liegt. Auf die Differenz wird der Wohnvorteil angerechnet und die dann noch verbleibende Differenz ist als Unterhalt zu leisten.

Das berufstätige Kind hat keinen Anspruch mehr auf Unterhalt. Das studierende Kind hat dem Grunde nach Anspruch auf Unterhalt, sofern die Regelstudienzeit nicht grob überschritten wurde. Der Höhe nach ist der Anspruch abhängig, ob das Kind noch bei den Eltern wohnt oder eine eigene Wohnung hat und ob BaföG bezogen wird oder nicht und ebenso von der Höhe des bereinigten Nettoeinkommens der Eltern.


Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen und fehlende Zahlen für die Berechnung nennen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
und Fachanwältin für Familienrecht

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel.: 0351 2699394
Tel. für Beratung: 0 90 01277 59 1
(2,59 €/Min., Mobilfunk kann abweichen)
Fax: 0351 2699395
mobil: 0177 2646716

Zweigstelle:
Meißner Str. 2
01471 Radeburg
Tel.: 035208 395819
Fax: 035208 395820

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

USt - IdNr.: DE230343439

Berufshaftpflichtversicherung
ERGO Versicherung AG
Victoriaplatz 2
40198 Düsseldorf
Geltungsbereich: EU-weit







Bewertung des Fragestellers 17.05.2011 | 18:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Anwältin arbeitete prompt auch bei der mir zustehenden Nachfrage. Dabei ging sie auf meine detaillierte Fragestellung ein.
Somit kann ich sie in Sachen Familienrecht, soweit dieser kurze Kontakt Rückschlüsse über Ihre Arbeit zulässt, durchaus empfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.05.2011 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68367 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und schnelle Antwort, klar verständlich. Hat mir weitergeholfen für meinen weiteren Entscheidungsprozess. Vielen Dank an den Experten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Zu 100 % ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER