Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung der Stunden für Feiertag, Krankheit und Urlaub bei Stundenlohn in Teilzeit?

11.09.2013 15:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Guten Tag,
ich arbeite von Die.-Fr. mit einer unterschiedlichen Stundenzahl als angestellte Physiotherapeutin (Praxis mit 2 Vollzeitkräften, 5 Teilzeitkräften u. AG als Vollzeitmitarbeiter). Bezahlt werde ich nach Behandlungseinheiten, die sich oftmals bis zu 12 oder 13 Stück p.T. anhäufen.

Nun geht es um den Durchschnitt der abzurechnenden Stunden während eines Feiertages, Urlaubes oder bei Krankheit.

Mein AG möchte wie folgt abrechnen:
Entgeltforzahlung = geleistete Behandlungseinheiten in 13 Wochen / 5 Wochentage * 13 Wochen
Er sagt, er müsse es so berechnen, wie eine Vollzeitkraft! Somit habe ich natürlich bei den o. g. Inaktiven Tagen einen viel schlechteren Schnitt zu Gunsten meines Arbeitgebers.

Ich denke, korrekt wäre:
Entgeltforzahlung = geleistete Behandlungseinheiten in 13 Wochen / 4 Wochentage * 13 Wochen
Der so ermittelte Schnitt mir dann an Urlaubs- Feier u. im Falle der Lohnfortzahlung abzurechnen.

Wer hat recht, wo kann ich die Rechtsgrundlage hierzu finden.
11.09.2013 | 16:16

Antwort

von


(747)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:






Frage 1:
"Wer hat recht, wo kann ich die Rechtsgrundlage hierzu finden."



Rechtsgrundlage für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist § 3 I Satz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG). Die Höhe des Entgelts ergibt sich dabei aus § 4 EntgFG , für Feiertage aus § 2 EntgFG . Danach gilt, dass dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen ist, sog. Lohnausfallprinzip.


Bei Ihnen besteht die Besonderheit, dass kein festes Gehalt vereinbart ist, sondern nach Behandlungseinheiten abgerechnet wird und Sie zudem nur 4 Tage wöchentlich arbeiten.

Aufgrund dessen muss man nun rechnerisch ermitteln, was Sie genau pro Kalendertag verdienen.

Dazu bietet es sich an, die letzen drei Lohnabrechnungszeiträume zu nehmen und daraus einen Durchschnittswert zu bilden, indem man diese Summe durch die Anzahl der tatsächlich abgeleisteten Arbeitstage teilt. Dabei sind sind natürlich nur die von Ihnen zu leistenden 4 Tage zu berücksichtigen. Im Gegenzug erhalten Sie dann den ermittellten Durchschnittswert ja auch nur an den Tagen Di bis Fr.


Hieraus sollten sie Ihren Chef höflich hinweisen.








Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Raphael Fork

ANTWORT VON

(747)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER