Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Zugewinn bei Immobilien und Bankguthaben

| 09.08.2019 23:00 |
Preis: 61,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Frage: mein Mann und ich sind seit 1993 verheiratet. Ich wohne mit in seinem Haus,
was 1979 gebaut wurde. 1984 habe ich meine erste Wohnung erworben und 1994 meine
zweite, die beide vermietet sind. Wird bei einem Zugewinnausgleich der Wert von Haus
und Wohnungen zum Zeitpunkt der Heirat zugrunde gelegt und dann die Differenz zum
jetzigen Wert der Immobilien + sonstiges Vermögen auf Bankkonten etc.?
Jeweils Anschaffungskosten ./. Schulden plus Differenz zum jetzigen Wert. Und was ist
ein mietwerter Vorteil? MfG
09.08.2019 | 23:26

Antwort

von


(437)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,


Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Maßgeblich ist das Vermögen bei der Eheschließung als Anfangsvermögen. Dazu zählen jeweils die Immobilien, die Sie und Ihr Mann damals schon hatten, und zwar mit dem Verkehrswert zum Zeitpunkt der Heirat. Hinzu kommen alle sonstigen Vermögenswerte, also Bankguthaben und ähnliches.

Beim Endvermögen. werden auch die vorhandenen Immobilien mit dem Verkehrswert sowie die sonstigen Vermögenswerte berechnet.

Das Anfangsvermögen wird um den Kaufkraftverlust bereinigt und dann vom Endvermögen abgezogen. So ergibt sich für jeden von Ihnen der Zugewinn. Es wird also eine Gesamtbilanz über das Vermögen erstellt.

Wer den höheren Zugewinn erzielt hat, muss die Hälfte der Differenz ausgleichen.

Der Vorteil mietfreien Wohnens wirkt sich also Einkommensbestandteil im Unterhalt aus. Beim Zugewinn ist er keine Vermögensposition.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Bewertung des Fragestellers 12.08.2019 | 12:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich kann Frau Notarin Holzapfel wirklich empfehlen. Sie hat mir schon zum 2. Mal kompetent
und verständlich weitergeholfen, und ich war froh, daß sie auch meine zweite Frage zu meiner
Zufriedenheit beantwortet hat."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.08.2019
5/5,0

Ich kann Frau Notarin Holzapfel wirklich empfehlen. Sie hat mir schon zum 2. Mal kompetent
und verständlich weitergeholfen, und ich war froh, daß sie auch meine zweite Frage zu meiner
Zufriedenheit beantwortet hat.


ANTWORT VON

(437)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Jetzt Frage stellen