Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Zugewinn - Anfangsvermögen

08.08.2010 17:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Mein Gatte hat in die Ehe 15.000 € Anfangsvermögen eingebracht, ich 108.000 € (Differenz = 93.000 €). Das gemeinsame Endvermögen beläuft sich auf eine Immobilie mit Wert = 350.000 € abzüglich Schulden in Höhe von 170.000 € = 180.000 €. Somit haben sowohl mein Ehegatte als auch ich ein Endvermögen von 90.000 €. Nach meiner Berechnung ergibt sich für meinen Mann ein Zugewinn von 90.000 € - 15.000 € = 70.000 €, für mich 90.000 € - 108.000 € = -18.000 € = 0 €.
Müsste mein Mann mir lediglich 50 % aus seinem Zugewinn = 50 % aus 70.000 € = 37.5000 € ausbezahlen?
Wenn ja, wie kann es sein, dass ich nur 37.500 € im Vergleich zu dem anfänglich mehr eingebrachten Vermögen (Differenz = 93.000 €) als Zugewinn bekomme und somit einen Verlust von 55.500 € mache?
08.08.2010 | 17:57

Antwort

von


(2354)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

die von Ihnen aufgestellte Berechnung ist annäherend zutreffend. Allerdings wird beim Anfangsvermögen der Kaufkraftschschwund zu berücksichtigen sein. Das Anfangsvermögen des Mannes wird daher rechnerisch sogar etwas höher sein.

Grundsätzlich ist aber der Zugewinnausgleich nur bezogen auf während der Ehe hinzugewonner Vermögenswerte. Insoweit geht es nicht darum, ob man durch die Ehe einen Vermögensverlust erleidet. Dieses ist letztlich auch bei Ihnen nicht der Fall. Sie allein haben einen Vermögenszuwach, da Sie am Ende der Ehe mit dem Ausgleichsanspruch 125.00,00 EUR Vermögen ( 90.000,00 zuzüglich 35.000,00 ) vorweisen können, Ihr Mann hingegen "nur" 55.000,00 EUR ( 90.000,00 abzüglich 35.000,00 ). Der Vermögenszuwachs Ihres Mannes ist zwar in der Tat höher; dieses ergibt sich aber zwangsläufig aus der Anschaffung des Familienheimes.

Beim Zugewinn wird nicht die Differenz der Anfangsvermögen gegenübergestellt, sondern letztlich nur die Differenz der tatsächlich erworbenen Vermögenswerte am Ende der Ehezeit bewertet.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Ergänzung vom Anwalt 08.08.2010 | 18:01

Sehr geehrte Ratsuchende,

ein Schreibfehler hat sich eingeschlichen.

Ihr Vermögenszuwachs beträgt 127.500,00 EUR, der Ihres Mannes beträgt 52.500,00 EUR. Versehentlich ist in der Berechnung ein Ausgleichsanspruch in Höhe von 35.000,00 EUR statt der 37.500,00 EUR aufgenommen worden. Ich bitte dieses Versehen zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

(2354)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79915 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr Greenawalt hat sehr schnell, kategorienübergreifend und gezielt geantwortet. So habe ich mir das als Neukunde auf frag-einen-anwalt.de gewünscht. JMA, 14.04.2021 ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Meine Frage wurde vollständig beantwortet. Einzelne Passagen sind wohl nur Juristen verständlich, nicht aber "normalen" Leuten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hilft uns sehr weiter. Die schnelle Bearbeitung ist super. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER