Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Wert eines Ausstattungs-Grundstückes, das vor 28 Jahren verkauft wurde

| 14.01.2021 19:55 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer


Im Dezember 1986 erhielt ich mit Ausstattungsvertrag unter ausdrücklicher Bestimmung von Ausgleich und Anrechnung auf den Pflichtteil ein Bau-Grundstück von den Eltern, benachbart zum Elternhaus. Im Vertrag wurde ein Wert von 250.000,00 DM vereinbart.
Aufgrund familiärer Probleme (Mutter verstorben, Vater neu verheiratet) wurde das Bau-Grundstück, inzwischen bebaut mit einem Einfamilienhaus, im März 1992 verkauft. Aus diesem Kaufvertrag geht kein expliziter Betrag für das Grundstück hervor.
Im Mai 2018 ist der Erbfall eingetreten: Der Vater ist verstorben und hat im Testament eine Enterbung vorgenommen.
Wie wird der Wert des Grundstückes für die Pflichtteil-Auseinandersetzung nun berechnet, wenn es bereits seit 1992 nicht mehr in meinem Besitz ist? Gilt die Einrechnung des Kaufpreisverlustes von 1986 (Index) bis 1992 oder von 1986 bis zum Erbfall 2018? Davon hängt ab, ob ich überhaupt noch nach Anrechnung und Ausgleichung einen Betrag erwarten kann. Der Index von 1986 bis 1992 wuchs um den Faktor 1,16. Von 1986 bis 2018 dagegen sind die Preise fast verdoppelt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Die Kaufpreisindexierung ist bis zum Erbfall durchzuführen. Zwar ist das Grundstück nicht mehr in Ihrem Besitz, wohl aber der Gegenwert. Durch den Verkauf konnten Sie mit dem erhaltenen Geld wirtschaften. Aus diesem Grund ist der Wert bis zum Erbfall zu berücksichtigen. Der so erhaltene Wert ist auf den Gesamtnachlass anzurechnen. Aus diesem Gesamtnachlass ergibt sich dann Ihr Pflichtteil.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage umfassend beantworten. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.01.2021 | 09:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort hat Klarheit geschaffen, werde das Portal wieder nutzen..."
FRAGESTELLER 18.01.2021 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79067 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, ich bin zufrieden mit der Beratung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, ausführlich und präzise. Eine sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und würde ich jederzeit weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER