Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Urlaubsanspruch auf Grundlage der Gehaltsabrechnung

| 20.06.2011 19:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag,

meine bescheidene Frage ist wie ich meinen Urlaub auf meiner Gehaltsabrechnung überprüfen kann.

Erst einmal zur Situation:

Ich war St. Geschäftsführer bei einem PizzaLieferdienst vom 01.11.10 bis zum 23.05.10 (letzter AT 08.05.10) und habe Ø65 Std pro Woche bzw. im Monat Ø258 Std.

In meinem Vertrag stehen keinerlei Std drin, nur dass ich 6,90 € Netto verdiene inkl. aller zuschläge.

Jetzt die Frage ob ich das so rechnen darf/kann.

Pro Woche =65 Std : 5 Arbeitstage (habe 6-7 Tage gearbeitet) = Ø13 Std pro Tag

Laut Tarifvertrag habe ich 28 Tage Urlaub

28:12*7 Monate = 16 Tage

16 Tage * 13 Std. = 208 Std. Urlaub

208 Std * 6,90 € = 1435,20 €.

Wäre das korrekt, oder kann man bzw. darf man das so nicht rechnen.

Vielen Dank für Ihre Mühe.

LG Christian

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Für die Berechnung Ihres Auszahlungsanspruches ist § 11 Abs. 1 BurlG maßgeblich.

Satz 1 von § 11 Abs.1 BurlG lautet:

„Das Urlaubsentgelt bemisst sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes."

Um Ihren Anspruch zu berechnen müssen Sie wie folgt vorgehen:

1. Addieren Sie den Arbeitsverdienst der letzten drei gearbeiteten Monate.

2. Teilen Sie diese Summe durch die tatsächlich gearbeiteten Arbeitstage.

3. Multiplizieren Sie diese Ergebnis mit den Ihnen noch zustehenden Urlaubstagen.

4. Das Ergebnis stellt Ihren Auszahlungsanspruch dar.

Beachten sollten Sie auch, dass Ihnen möglicherweise aufgrund der Dauer Ihrer Betriebszugehörigkeit entsprechend § 4 BUrlG bereits der volle Urlaubsanspruch (28 Tage) und damit auch eine entsprechende Auszahlung zustehen könnte.

Um dies zu überprüfen wäre allerdings eine Einsicht in Ihren Arbeitsvertrag und den Tarifvertrag erforderlich, was über dieses Forum im Rahmen der Erstberatung nicht geleistet werden kann. Sofern dort keine abweichenden Regelungen getroffen sind, gilt allerdings das zuvor gesagte.


Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort einen Einblick in die Rechtslage verschaffen konnte und verbleibe

Bewertung des Fragestellers 13.09.2013 | 07:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und Hilfreich"
FRAGESTELLER 13.09.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER