Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung, Unterhalt,1.Lehrjahr


| 27.11.2015 11:26 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geehrte Frau Anwältin,sehr geehrter Herr Anwalt,

Meine beiden Söhne,16 und 17 Jahre alt,leben bei meiner ehemaligen Lebensgefährtin.
Bisher bezahle ich 392 Euro Unterhalt pro Kind.
Das Kindergeld in Höhe von 188 Euro pro Kind erhält meine ehemalige Lebensgefährtin.
Mein 16 jähriger Sohn hat im September 2015 mit der Ausbildung begonnen und erhält im ersten Ausbildungsjahr 650 Euro Netto.
Welchen Betrag müsste ich ab September 2015 für meinen 16 jährigen Sohn an Unterhalt zahlen.
Mein Verdienst liegt bei 2300 Euro Netto.

Ich bedanke mich im Voraus.

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei dem von Ihnen angegebenen Nettoeinkommen liegt der Bedarf Ihres 16-jährigen Sohnes nach Düsseldorfer Tabelle bei 392 Euro. Das ist auch der Betrag, den Sie bisher leisteten. Darin ist das hälftige Kindergeld bereits zu Ihren Gunsten berücksichtigt.

Sein Bedarf änderte sich, seit er ab September eine Lehrlingsvergütung bezieht. Diese ist zuerst um eine Ausbildungspauschale von 90 Euro zu kürzen. Der Restbetrag muss er sich nur zur Hälfte anrechnen lassen, weil Ihr Sohn erst 16 Jahre und somit minderjährig ist. Nur volljährige Kinder müssen sich ihr Einkommen ganz anrechnen lassen.

Somit folgende Rechnung:
650 Euro - 90 Euro = 560 Euro : 2 = 280 Euro
Sein Bedarf ist also um diese 280 Euro zu kürzen. Der restliche Bedarf liegt dann bei 112 Euro, den Sie noch zu seinem Unterhalt an die Mutter überweisen müssten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 30.11.2015 | 16:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Beratung,jederzeit gerne wieder!!!"