Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Nachvertragliches Wettbewerbsverbot unter Berücksichtigung Elternzeit

9. Februar 2022 21:24 |
Preis: 45,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Ist ein Arbeitnehmer zum Zeitpunkt seines Ausscheidens mit einer bis zum Ende der Elternzeit ermäßigten Wochenarbeitszeit beschäftigt gewesen, führt das nicht dazu, dass für die Berechnung einer Karenzentschädigung das vor Eintritt der Elternzeit gezahlte Entgelt für eine Vollzeittätigkeit gilt.

Mein Arbeitsvertrag beinhaltet ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot (mindestens der Hälfte des zuletzt bezogenen Entgelts). Wenn ich nun zu 100% in Elternzeit gehe ( keine Teilzeit), und zum Ende der Elternzeit das Arbeitsverhältnis kündige, wie wird die Höhe der Karrenzentschädigung berechnet . Erfolgt dies auf Basis meines Gehalts vor Beginn der Elternzeit oder wird zum Beispiel der Durchschnitt der letzten 12 Monate ( davon wären X Monate it 0,00 € gehalt) berücksichtigt.

10. Februar 2022 | 01:20

Antwort

von


(970)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Gerne zu Ihrer Frage:

Bezog der Arbeitnehmer im Ausscheidenszeitpunkt keine Vergütung infolge Wehrdienst, Elternzeit oder Langzeiterkrankung, ist auf den letzten vor der vergütungslosen Zeit liegenden Leistungszeitraum abzustellen. Bei einem Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit innerhalb der letzten drei Jahre kommt eine analoge Anwendung von § 74b in Betracht. Ist ein Arbeitnehmer hingegen zum Zeitpunkt seines Ausscheidens mit einer bis zum Ende der Elternzeit ermäßigten Wochenarbeitszeit beschäftigt gewesen, führt das nicht dazu, dass für die Berechnung einer Karenzentschädigung das vor Eintritt der Elternzeit gezahlte Entgelt für eine Vollzeittätigkeit zugrunde zu legen ist (BAG 22.10.2008, NZA 2009, 962).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

ANTWORT VON

(970)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, beste Anwältin bei frag-einen-anwalt.de ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und auf den Punkt, super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell, ausführlich und kompetent geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER