Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kündigungsfrist Telefonvertrag

| 10.12.2007 15:17 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag,

ein Anbieter von Telekommunikationsverträgen hat in seinen AGB die Kündigungsfrist wie folgt geregelt:

"Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Er kann von beiden Seiten mit einer Frist von 1 Monat zum Ende eines Quartals (ordentliche Kündigungsfrist) gekündigt werden."

Wenn die Kündigung am 01.12.2007 (mittags) an den Anbieter gefaxt wurde, muss die Bestätigung der Kündigung dann nicht zum 31.12.2007 erfolgen oder doch erst zum 31.03.2008?

Der Anbieter beruft sich darauf, dass der 31.12.07 nur dann greifen würde, wenn die Kündigung VOR dem 01.12.07 eingegangen wäre. Nach Auffassung des Anbieters ist die Kündigungsfrist demnach so zu berechnen: 01.12. plus 1 Monat = 01.01.2008, danach zum Quartalsende = 31.03.08.

Kann ich auf eine Kündigung zum 31.12. bestehen oder muss ich bis Ende März weiterzahlen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Auffassung Ihres Telekommunikationsanbieters ist hier leider korrekt.

Diesem hätte vor dem 01.12.07 die Kündigung zugehen müssen. Der Zugang am 01.12.07 war zu spät, um zum 31.12.07 zu kündigen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2007 | 16:01

Hallo Herr Keller,

regelt §187 BGB nicht, dass der erste Tag nicht mitgerechnet wird? Oder greift hier eine andere BGB-Norm?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2007 | 17:37

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Wie Sie richtig erkannt haben greifen auch vorliegend die §§ 187 und 188 BGB. Dort sind sog. Ereignisfristen und Datumsfristen geregelt.

Vorliegend handelt es sich um eine Ereignisfrist und da erfolgt die Berechnung wie bereits beschrieben.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz, knapp, schnell - vielen Dank! "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67383 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwältin hat mir sehr weitergeholfen, ihre Antwort war freundlich, klar, verständlich und meine Frage wurde so ausführlich wie möglich beantwortet! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine schnell, freundliche und hilfreiche Antort erhalten. Um mehr in die Tiefe zu gehen, würde es mehr Zeit seitens des Anwalts erfordern - dies ist absolut nachvollziehbar. Die Antwort lässt weitere Antworten erahnen ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anfang ist zu meiner Zufriedenheit.- ...
FRAGESTELLER