Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Krankengeld

27.02.2014 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


23:40

Ich begann eine neue Beschäftigung am 01.01.2014.Leider hatte ich bereits am 08.01. einen MS Schub und wurde vom 09.01.-31.01. krank geschrieben. ich kündigte dieses Arbeitsverhältnis auf dringenden ärztlichen Rat zum 29.01.
In diesem Zeitraum vom 01.01-08.01. bekam ich ein Grundgehalt von 480,Euro 24 und extra aufgeführt die Überstunden 9,5 an der Zahl mit einem Betrag von 109 Euro. somit erhielt ich eine Bruttosume für 8 Tage Arbeit von gesamt 589,95 euro. Ich hatte ein "Fixgehalt" etra wurden Zuschäge und Übewrstunden berechnet, diese waren die Variablen beim Gehalt,da sie zwar immer angefallen wären jedoch halt in unterschiedlicher Höhe.

Nun meine Frage,wie berechnet sich das Krankengeld? Werden die geleisteten Überstunden miteinbezogen oder nicht?

27.02.2014 | 18:51

Antwort

von


(132)
Golmsdorfer Straße 11
07749 Jena
Tel: 03641 2692037
Web: http://www.raschwerin.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe anhand Ihrer Angaben davon aus, dass Ihnen Krankengeld tatsächlich zusteht.

Die Berechnung erfolgt nach § 47 SGB V .

Überstundenvergütungen erhöhen das Krankengeld nur dann, wenn Sie in den letzten drei Abrechnungsmonaten regelmäßig Überstunden geleistet haben. Dies ist nach Ihren Angaben nicht der Fall, sodass die Berechnung anhand des Fixgehaltes erfolgt. Auch wenn theoretisch jeden Monat Überstunden angefallen wären, kann nicht davon ausgegangen werden kann, dass Sie auch in der weiteren Zeit jeden Monat tatsächlich Überstunden geleistet hätten. Zudem ist eine Berechnung auf fiktiver Basis nicht möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen

Rückfrage vom Fragesteller 27.02.2014 | 23:09

Mein Arbeitsvertrag nenhnt lediglich den Stundenlohn, und eine mindest Anzahl der zu erbringenden Stunden. Grundsätzlich richtet sich mein Gehalt nach dem tazsächlichen Bedarf.Es ist also ein schwankender Lohn. Insofern kam die Frage ob hier die Überstunden ins Krankengeld miteinnfließen. Aus den oben genannten Gründen wird für jeden Mitarbeiter auch ein Arbeitszeitkonto geführt .Also fließen die Überstunden ins Krankengeld ein ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.02.2014 | 23:40

Gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Bei schwankendem Einkommen wird grds. das Durchschnittseinkommen der letzten drei Monate zu Grunde gelegt. Da dieses bei Ihnen nicht berechenbar ist, kann bei der Berechnung nur das Gehalt aus Januar zugrunde gelegt werden.

ANTWORT VON

(132)

Golmsdorfer Straße 11
07749 Jena
Tel: 03641 2692037
Web: http://www.raschwerin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER