Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kindesunterhalt nach Stkl. III bei Wiederverheiratung?

16.03.2010 22:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Guten Abend,

mein ehem. Ehemann und Vater unserer beiden Kinder hat im vergangenen Jahr wieder neu geheiratet.

Ist es richtig, dass der Kindesunterhalt in diesem Fall (ab der neuen Eheschließung) nach Steuerklasse III berechnet wird – unabhängig davon, welche Steuerklasse er tatsächlich hat?

Ich danke Ihnen für Ihre Auskunft und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworten darf:

Bei der Berechnung des Kindesunterhalts ist vom tatsächlichen Nettogehalt des Unterhaltspflichtigen auszugehen. Ist er also in Steuerklasse III eingetragen, wird der Unterhalt davon ausgehend zu berechnen sein.

Steuernachzahlungen sind zu berücksichtigen - deshalb muss der Kindesvater auf Anforderung auch den Einkommensteuerbescheid vorlegen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen oder eine Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu entweder per E-Mail an <info@rechtsanwalt-schwartmann.de> oder telefonisch unter 0221-355 9205.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.03.2010 | 22:28

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

Mir hat jemand gesagt, dass im o.g. Fall der Kindesunterhalt immer nach Steuerklasse III berechnet wird, auch, wenn der Vater eigentlich Steuerklasse IV hat.

Können Sie das definitiv ausschließen?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

*****

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2010 | 23:30

Ich verstehe nicht, was Sie damit meinen, dass der Vater "eigentlich" Steuerklasse IV habe: Es wird immer die tatsächlich bei der Gehaltsberechnung verwendete Steuerklasse zugrundegelegt. Wenn der Vater also in Steuerklasse III eingetragen ist, ist dies entscheidend. Es kommt auf sein tatsächliches Nettogehalt an.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER