Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kindesunterhalt bei 3 Kindern von 2 Frauen

08.10.2013 17:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler


bin Angestellter, regulär gesetzlich freiwillig versichert bei Arbeitslosen-, Renten- u Krankenversichert, wohne in Bayern, habe ein Bruttogehalt von 5350 € bei 14,2 Gehältern.

Habe Kind 1 von (Ex-)Freundin F1, Alter Kind: 16J
Habe Kind 2 und Kind 3 von (Ex-)Freundin F2, Alter 8 J und 12 J
auf meiner Steuerkarte ist Steuerklasse 1, und 1 Kind-freibetrag
Beide Frauen wohnen ohne neuen Partner

Bin nicht und war nicht verheiratet.
Meine (Ex-)Freundinen verdienen jede, F1 ca 40 T€ Brutto / Jahr, F2 ca 50 T€ Brutto/Jahr.

Ein par Fragen: wirkt sich der Verdienst der Ex-Freundinen auf meine Berechnung des Kindesunterhalt aus.
Wird bei der Berechnung des von mir zu zahlenden Kindesunterhalt zb von Kind 2 der Unterhalt den ich Kind 1 zahlen muss abgezogen von meinem bereinigten Nettoeinkommen?
In der Konsequenz: Wird bei der Berechnung des von mir zu zahlenden Kindesunterhalt von Kind 3 der Unterhalt den ich Kind 1 zahlen muss und der dem ich Kind 2 zahlen muss vom bereinigten Netto abgezogen?
Rutsche ich in der Düsseldorfer Tabelle bei 3 Kindern eine Stufe zurück?
Wie hoch sind die 3 von mir zu zahlenden Kindesunterhalte? Vielen Dank für Aufklärung

Einsatz editiert am 08.10.2013 17:43:10

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Man muss zunächst klarstellen, dass anhand Ihrer Angaben eine vollständige Unterhaltsberechnung nicht möglich ist. Hierfür werden weitere Angaben benötigt, wie etwa berufsbedingte Aufwendungen oder Verbindlichkeiten. Eine anwaltliche Beratung und ausführliche Berechnung ist daher zu empfehlen, dies ist hier auch angesichts des Zeitlimits nicht zu erbringen.


1. Bei minderjährigen Kindern spielt das Einkommen der Mutter keine Rolle, weil nur Sie barunterhaltspflichtig sind. Nur bei volljährigen Kindern ist auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt mit barunterhaltspflichtig.

2. Nein, alle Kinder sind unterhaltsrechtlich gleichwertig und stehen auf einer Stufe. Wenn man so verfahren würde, wie von Ihnen angenommen, würde für die "späteren" Kinder eventuell nichts mehr übrig bleiben, weil das Einkommen über dem Selbstbehalt schon verbraucht wäre. Außerdem würden die älteren Kinder so Unterhalt nach einer höheren Gruppe erhalten als die jüngeren. Alle Kinder erhalten den Unterhalt der sich aus dem Netto ergibt, es sei denn, der Selbstbehalt wäre unterschritten, dann läge ein Mangelfall vor und man kürzt anteilig bei allen Kindern.

3. Ja, die Tabelle geht von 2 Berechtigten aus und in der Regel wird bei einer höheren Zahl herabgestuft. Die Tabelle hat aber keine Gesetzeskraft, jede Berechnung ist im Einzelfall zu prüfen. Die Herab- oder Heraufstufung ist aber allgemein üblich.

4. Bei einem Jahresbrutto von 75970 € ergibt sich ein Monatsnetto von 3467,52 €. Mangels weiterer Angaben ziehe ich 5 % pauschal berufsbedingte Aufwendungen ab. Es bleiben 3295 €. Damit lägen Sie in Einkommensgruppe 6 der Tabelle, wie oben ausgeführt kann man Sie aber in Gruppe 5 herabstufen.

Ich gehe davon aus, dass die Kinder bei den Müttern leben und diese das Kindergeld erhalten.

Es ergeben sich dann folgende Zahlbeträge:

- Kind 1 (16 Jahre):420 €
- Kind 2 (12 Jahre):420 €
- Kind 3 (8 Jahre) :345 €.

Das sind Zahlbeträge, das Kindergeld ist bereits verrechnet.
Zusammen 1185 €. Ihnen bleiben dann über 2110 €, was über dem Selbstbehalt von 1000 € liegt.





Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER