Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kindesunterhalt- Minderjähriges Kind und Student ausser Haus

06.01.2010 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


15:48

Hallo,

folgende Situation:

Zwei Kinder (19,13) mit Ex-Mann.

1. Kind: studiert, hat eigene Wohnung.
2. Kind: wohnt bei KM

Gehalt Ex-Mann geschätzt über € 5000 netto. Unterlagen zur Neuberechnung sind angefordert. Keine weiteren Kinder, nicht verheiratet, wohnt allein in eigenem Haus.

Bisher Zahlung nach Düsseldorfer Tabelle, höchste Stufe. Kindergeld bekam komplett KV. Soll in Richtung üblicher gesetzlicher Regelung geändert werden.

Bin wieder verheiratet, ein Kind (4 Jahre), nicht berufstätig.

Frage:

1. Wie wird Unterhalt des studierenden Kindes berechnet? Wem steht hier das Kindergeld zu?

2. Wie wird Unterhalt des minderjährigen Kindes berechnet und wem steht hier Kindergeld zu?

Es herrscht vor allem Unklarheit darüber, wem das Kindergeld zusteht, Ex-Mann, Student, beiden Elternteilen zur Hälfte??

Vielen Dank!

06.01.2010 | 15:32

Antwort

von


(817)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:


1. Wie wird Unterhalt des studierenden Kindes berechnet? Wem steht hier das Kindergeld zu?


Eine konkrete Berechnung der Unterhaltshöhe ist vorliegend im Rahmen einer Erstberatung und insbesondere ohne genaue Kenntnis der Einkommenssituation des Kindesvaters nicht abschließend möglich.

Sofern der Kindesvater aber immer noch über 5.000 € netto verdient kann davon ausgegangen werden, dass er nach wie vor den Höchstsatz nach Düsseldorfer Tabelle zu zahlen hat, sofern nicht etwas anderes vereinbart ist.

Der Kindesunterhalt für das studierende volljährige Kind berechnet sich dem Grunde nach wie bei jedem anderen Kind auch. Es gibt hier allerdings eine Besonderheit und zwar wird eigenes Einkommen des Kindes (also z. B. studentischer Nebenjob etc.) vollständig auf den Bedarf angerechnet. Mit anderen Worten wird der Unterhaltsverpflichtete, hier also der Kindesvater, vollständig um diesen Betrag entlastet.

Das Kindergeld steht hier dem studierenden volljährigen Kind selber zu, sodass das Kind auch verlangen kann, dass das Geld auf sein Konto und nicht etwa auf das Konto eines Elternteils überwiesen wird.


2. Wie wird Unterhalt des minderjährigen Kindes berechnet und wem steht hier Kindergeld zu?


Hier wird der Unterhalt fast genauso berechnet wie bereits oben dargestellt außer mit der Maßgabe, dass das minderjährige Kind, falls dieses erwerbstätig sein sollte (durch die Zeitungen austragen etc.) sich die Hälfte dieses Einkommens auf den Unterhaltsbedarf anrechnen lassen muss.

Der Verpflichtete wird in diesem Fall als um die Hälfte des Betrages der Kindeseinkünfte entlastet. Ansonsten stellt sich die Unterhaltsberechnung in groben Zügen wie folgt dar. Es muss das unterhaltsrelevanter bereinigten Nettoeinkommen von Kindesvater und Kindesmutter herausgefunden werden.

Dann werden diese Beträge addiert (Familieneinkommen). Dann muss in die Düsseldorfer Tabelle geschaut werden, in welche Einkommensgruppe der Tabelle die Situation anhand des Familieneinkommens einzuordnen ist und dann, welcher Zahlbetrag bei dem betreffenden Kindesalter von der Tabelle vorgesehen wird.

Bei einem minderjährigen Kind steht das Kindergeld beiden Eltern gemeinschaftlich zu.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben auch wenn ich es bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316


Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 06.01.2010 | 15:39

Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort.

Zu 1.

Das Kindergeld steht dem volljährigen Kind selbst zu.

In unserem Fall bezieht der KV das komplette Kindergeld, und zieht es komplett vom Betrag der DD Tabelle ab. Sohn hat kein eigenes Einkommen.

Ist das so richtig??


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.01.2010 | 15:48

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Wie bereits ausgeführt, steht das Kindergeld dem volljährigen Kind selber zu. Der Kindesvater hat also demnach kein Recht darauf ,das Kindergeld vollständig einzubehalten. Ihre Tochter sollte demnach ihren Vater auffordern, das Kindergeld direkt an sie weiterzuleiten oder sich ansonsten mit der zuständigen Kindergeldkasse in Verbindung setzen und diese Aufforderung, das Kindergeld direkt an sie zu bezahlen.

Der Kindesvater darf das Kindergeld grundsätzlich komplett vom Unterhaltsbetrag abziehen aber nur dann, wenn er den gesamten Unterhalt alleine bezahlt und das Kindergeld ordnungsgemäß an seine Tochter weiterleitet.

Das Kindergeld mindert nämlich den Bedarf des Kindes und demnach halt auch den Unterhaltsanspruch. Dies kann aber logischerweise nur dann gelten, wenn dem Kind dieser Betrag auch zur Verfügung steht und der Unterhaltsverpflichtete diesen Betrag nicht rechtswidrig selber "einkassiert".

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag und verbleibe

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

ANTWORT VON

(817)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Raguse hat sehr schnell und informativ geantwortet. Wir nutzen die Informationen jetzt, um den Versicherer anzuschreiben und Widerspruch einzulegen. Es wäre schön, wenn der Widerspruch Erfolg hat. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anwalt hat genau das gemacht, was ich mir gewünscht hatte. Insoweit alles in Ordnung. Kleiner Kritikpunkt: Das Schreiben an die Gegenseite, um das ich gebeten hatte, war nur mäßig formatiert. Da habe ich anderswo schon seröser ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war präzise und hat mir gut weiter geholfen ...
FRAGESTELLER