Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Grenze BUZ und Kindergeld

| 26.03.2011 16:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Hallo,
im Falle eines Falles, dass eine Berufsunfähigkeitsrente gezahlt würde in Höhe von 990 Euro. Wie hoch wäre hierbei der anzurechnende jährliche Betrag für das Kindergeld? Würde dieses Geld überhaupt als Einkommen zählen? Welche Beträge in welcher Höhe dürften abgezogen werden, wenn es angerechnet werden muss?

-- Einsatz geändert am 26.03.2011 16:20:50

-- Einsatz geändert am 26.03.2011 18:31:48

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Unter Einkünfte sind die Einkünfte i.S.d. § 2 Abs. 1 Nr. 1 bis 7 EStG zu verstehen, deren Ermittlung nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 EStG bzw. § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG erfolgt. Eine Erwerbsunfähigkeitsrente ist in diesem Sinne Einkünfte.

Erwerbsunfähigkeitsrenten werden mit ihrem – vom Jahr des Rentenbeginns abhängigen – Besteuerungsanteil (z. B. bei Rentenbeginn in 2009: 58 %) abzüglich des Werbungskosten-Pauschbetrags von 102 Euro bzw. höherer tatsächlicher Werbungskosten (§ 22 S. 3 lit. a lit aa EStG).

Ich weise Sie darauf hin, dass eine Einkommensgrenze nur für Volljährige Kinder bestehe, da Minderjährigen auch KG unabhängig vom Einkommen zusteht.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.

Nachfrage vom Fragesteller 28.03.2011 | 06:49

Hallo, vielen Dank für Ihre Antwort.
d.h. also: bei einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente werden für das Jahr 2009 58 % bei einem 21-jährigen als Einkommen gezählt, abzgl. 102 Euro noch für die Werbungskosten. Dies wären dann bei einer monatlichen Rente von 990 Euro = 58 % (=574,20€), abzgl. 102 Pauschalbetrag = (574,20 - 102 = 472,20) * 12 Monate = 5666,40 € als anzurechnendes jährliches Einkommen beim Kindergeld? Für die nächsten Jahre 2010 (60 %), 2011 (62 %).

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.03.2011 | 08:15

Nein:

a) Der %-Satz bleibt unverändert. Wenn Jahr des ersten Bezugs zb. 2011 ist, bleibt immer bei 52%.
b) der Werbungskostenpauschbetrag iHv 102€ ist jährlich, nicht monatlich.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 28.03.2011 | 09:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super. Allerdings hätte ich mir gewünscht als absoluter Laie, dass der Anwalt für mich ein Rechenbeispiel dargestellt hätte. Aber trotzdem alles okay."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen