Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnug der Pflichtteilsquote bei Pflichtteilsverzicht eines Geschwisters

| 03.08.2021 11:34 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Fragen zum Pflichtteil bei Verzicht eines Abkömmlings

Es liegt folgende Konstellation zugrunde: 3 Kinder (2 ehelich, 1 unehelich). Erblasser war verheiratet, aber dauernd getrennt lebend. Ein eheliches Kind wird mit Gerichtsbeschluss Alleinerbe. Das zweite eheliche Kind hat notariell und gegen Geldzahlung auf sein Pflichteil verzichtet. Das uneheliche Kind macht nun gegen den Alleinerben Ansprüche auf Pfichtteilszahlung geltend.

Wie hoch ist die Quote in dieser speziellen Konstellation, oder hat der Pflichtteilsverzicht garkeinen Einfluss auf die Berechnung und die Quote liegt bei 25%?

Vielen Dank und viele Grüße!

03.08.2021 | 13:25

Antwort

von


(572)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Anders als beim Erbverzicht bleibt dagegen beim Pflichtteilsverzicht der gesetzl. Erbteil unberührt und hat keine Auswirkungen auf Pflichtteilsrechte weiterer Abkömmlinge. D.h. der Pflichtteil der weiteren Abkömmlinge erhöht sich nicht. Es soll durch den Pflichtteilsverzicht nur der Erbe geschützt und stellt eine schuldrechtliche Vereinbarung zwischen dem Erblasser und dem Verzichtenden dar.

Bitte beachten Sie sofern, die Voraussetzungen des § 1933 BGB („wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte") der Ehepartner weiterhin Ansprüche besitzt, sofern kein Verzicht vorliegt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gern nachfragen.

Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familien- und Erbrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)

Datenschutz:
https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/wp-content/uploads/2018/06/Hinweise-zur-Datenverarbeitung.pdf

https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/datenschutz/



Rückfrage vom Fragesteller 03.08.2021 | 13:48

Sorry, ich muss doch nachfragen, weil die Information fehlte, dass die Ehefrau ein paar Wochen vor dem Erblasser verstorben ist. Was heißt das jetzt konkret, in Quote ausgedrückt, wenn Sie schreiben, dass der Pflichtteil der weiteren Abkömmlinge sich nicht erhöht? Berechnet man nun den Pflichtteil bezogen auf drei Abkömmlinge, oder auf zwei? Ich verstehe Sie so, dass der Pfichtteil des nicht Verzichtenden sich so berechnet, als wäre der Verzichtende noch berechtigt? (also Erbe durch 3 durch 2?/Beispiel EU 90.000/3 = 30.000/2 = EU 15.000)

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.08.2021 | 13:54

Der Pflichtteil wird gem. Ihrer Berechnung in Bezug auf drei Kinder berechnet, somit beträgt die Quote zutreffend 1 / 6.

Bewertung des Fragestellers 03.08.2021 | 14:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Frage wurde schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.08.2021
4,8/5,0

Frage wurde schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet.


ANTWORT VON

(572)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht