Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechne ich die Heizkosten nach Verbrauch oder nach Wohnfläche?

25.04.2006 21:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Vermieter einer bei mir im Haus befindlichen Einliegerwohnung.
Ich habe das Haus erst letztes Jahr gekauft und habe nur einen Warmwasserkreislauf, muss also warm vermieten.
Die Mieter, an sich vernünftige Leute, die zwar nicht meinem Ordnungsinn entsprechen, aber die Miete pünktlich zahlen.
Nun ist es so, dass die beiden in der Wohnung den ganzen WInter über Sommer haben stattfinden lassen, soll heissen, es wurde so sehr geheizt, dass sich die Werte der Heizung, die sich in den vergangenen Jahren nicht geändert haben von 8,4 auf 7,2 % Abgasverlust verbessert haben...
Wie kann ich abrechnen. Nach Wohnfläche erscheint mir mir selbst gegenüber unfair, da wir selbst sehr sparsam sind und ich 120 qm und mein Mieter 81 qm Wohnfläche hat. Hinzu kommt, dass ich von meiner Wohnfläche ca 25 qm gar nicht heize.
Was habe ich für Möglichkeiten?

Vielen Dank für Ihre Mühe.

Mit freundlichem Gruß

betacanados

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Frage!

Ich gehe davon aus, daß Sie nur zwei Parteien, also sich selber und die Einliegerwohnung in dem Haus haben. Sollte dies anders sein, bitte ich um Nachricht.

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Heizkostenabrechnung, die üblicherweise im Verhältnis 50:50 kombiniert werden. Zum einen die Abrechnung nach Nutzfläche, zum anderen die Abrechnung nach Verbrauch.

Die Abrechnung nach Verbrauch setzt natürlich die Erfassung des Verbrauches voraus. Diese efolgt üblicherweise durch kostengünstige elektronische Fühlermeßgeräte, die direkt an den Heizkörpern angebracht werden, oder durch etwas kostenaufwendigere Wärmemengenzähler, die direkt in der Heizmittelzuleitung angebracht werden. Die letzte Zähleralternative hat noch ein paar technische Nachteile, die hier aber zu sehr an Ihrer Frage vorbeigehen.

Die Kombination ist üblich, da jede Abrechnung ihre Schwächen hat. So wird bei der Abrechnung nach Verbrauch nicht eingerechnet, daß anliegende Wohnungen Wärme durch die Wand hindurch erhalten. Die Nachteile der Abrechnung nach Nutzfläche kennen Sie bereits.

Gemäß Heizkostenverordnung ist die Kombination auch vorgeschrieben, jedoch gemäß § 2 der HKV nicht für Einheiten mit lediglich zwei Parteien, wenn eine Partei der Vermieter ist (daher meine eingangs gestellte Frage).

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage mit diesen Ausführungen beantworten. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Nachfrage vom Fragesteller 25.04.2006 | 21:52

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Wenn ich Sie also richtig verstanden habe, kann ich nach mementanem Stand den Verbrauch nicht einfach durch zwei teilen?

Und bei der Abrechnung 50:50 berechne ich den Betrag kompeltt nach Verbrauch und komplett nach qm und teile dies dann durch zwei?

Es sei noch angemerkt, dass die Heizung an sich in der Küche der Einliegerwohnung steht, und daher die Küche gar nicht geheizt werden muss. Das heißt ja, das ich auch mit für die Heizung der Küche und des anliegenden relativ kleinen Badezimmers mitaufkomme.

Ich bin ein wenig verwirrt.

Danke.

betacanados

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2006 | 22:12

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage!

Die Abrechnung unterliegt den Vereinbarungen mit Ihrem Mieter, hier ist insbesondere der Mietvertrag relevant.
Wenn der Mieter zustimmt, können Sie den Verbrauch einfach durch zwei teilen. Wenn der Mieter auf einer genauen Abrechnung besteht, nicht.

Bei einer 50:50 Kombination errechnen Sie die Kosten nach qm und die Kosten nach Verbrauch erst getrennt, dann addieren Sie das Ergebnis und teilen diese durch zwei.

Ihre letzte Anmerkung verwirrt mich etwas. Da ich ein tiefer gehendes mietrechtliches Problem vermute, halte ich es für sinnvoll, wenn Sie den Mietvertrag samt Grundriss etc. einem Kollegen direkt vorlegen.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen