Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung im Stassenverkehr


| 19.10.2006 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo,

ist es eine Beleidigung ,wenn ich zu einer Politesse sage:

Hätten Sie in der Schule augepasst, müssten Sie keine Autos

aufschreiben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eine derartige Äußerung ist problematisch. Der Tatbestand der Beleidigung dürfte hier wohl bereits erfüllt sein.
Ich rate Ihnen daher von solch einer Äußerung abzusehen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2006 | 16:46

Hallo, vielen dank für Ihre Antwort.
Ich habe dies jedoch schon gesagt, sehe aber kein Beleidiungsgrund
oder Ehrverletzung. Dies ist doch nur meine persönliche Meinung und
vielleicht auch eine Feststellung. Die Dame sagte zu mir , sie hören noch von mir , was ich mit einem netten ,da freue ich mich aber, entgegnete. Kann mir da wirklich etwas passieren?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.10.2006 | 17:38

Sehr geehrter Fragesteller.

Auch die Herabwürdigung der Tätigkeit einer Person kann eine Beleidigung darstellen. Sicherlich liegt hier keine wirklich schwere Form der Beleidigung vor. Dennoch lässt sich Ihr Handeln ohne weiteres unter den Tatbestand der Beleidigung subsumieren.
Die persönliche Meinung endet da, wo die Persönlichkeit anderer Menschen vorsätzlich verletzt wird.
Ob die Sache nun wirklich weiter verfolgt wird liegt einerseits an der Geschädigten bzw. Ihrem Dienstvorgesetzten, da hier ein Antragsdelikt vorliegt.
Der Strafrahmen ist Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe. Sofern Sie bisher unbescholten sind brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Dann ist in so einem Fall - wenn er denn verfolgt wird - mit einer Geldstrafe zu rechnen.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo ,Herr RA, vielen Dank für Ihre Antwort.Schnell und präzise.
Hoffe das mir mich der Spass nicht zuviel kostet. Wars mir aber wert. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER