Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung im Internet - Schadensersatzforderung !

| 15.01.2012 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Guten Tag,
Ich brauche dringend eine Rechtsauskunft.
Folgender Fall:
Nachdem ein Bekannter auf seiner Seite bei "wer-kennt-wen" bekannt gab, dass sein ach so geliebter Schwiegervater verstorben sei, habe ich Dieses mit Sätzen so wie " Du alter Heuchler, Ihr habt ihn doch nur ausgenommen wie eine Weihnachtsgans und ständig sein Konto geplündert".
Nachdem ich nach einiger Zeit eine Vorladung zur Stellungnahme bei der Polizei bekam, habe ich alles zu Protokoll gegeben.
Wieder nach einiger Zeit bekam ich dann eine Einladung von einer Schiedsstelle.
Habe dann Kontakt mit dem "Beleidigten" aufgenommen und ihn um eine außergerichtliche Regelung gebeten.
Habe ihm geschrieben, dass meine finanzielle Situation sehr begrenzt ist. Nach einigen Bemühungen konnte ich 500.-€ Euro anbieten, die ich auch schon gezahlt habe.
Nun möchte der Herr YX anfang Februar nochmal 500.-e haben, um keinen Zivilprozess anzustreben.
Was soll ich nun tun. Wird dem Richter evtl. die Zahlung und meine Reue incl. schriftl. Entschuldigung reichen bei so einem Vorfall ???
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Freundliche Grüße von
sanbin02.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Für eine derartige Beleidigung, wenn diese nunmehr bereits länger zurück liegt, Sie bereits gezahlt haben und auch eine Entschuldigung abgaben, können keine weiteren 500,00 Euro gefordert werden.

In einem Zivilverfahren würde auch der Richter erkennen, dass es schlicht um eine "Abzocke" geht und auch den Kläger mit der Frage konfrontieren, warum dieser nunmehr weiteres Schmerzensgeld fordert, wobei keine erneute Beleidigung vorgefallen ist.

Die Aussicht, dass er mit der Klage Erfolg hat, stehen denkbar schlecht, sodass Sie beruhigt eine weitere Zahlung ablehnen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Salzwedel, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.01.2012 | 18:34

Vielen Dank für Ihre erste Einschätzung.
Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen mir sehr gut bekannten Nachbarn und diese Vorwürfe sind mir aus der umliegenden Nachbarschaft zugetragen worden.
Darum war ich etwas aufgebracht, was mich zu solchen Antworten auf diesen öffentlichen Eintrag des Klägers im Internetforum bewogen hat.

Es ist auch bekannt, dass Herr YX ständig unter Geldnot leidet.
Ich weiss nicht in wieweit das Gericht auch darüber Erkundigungen einziehen wird.

Werde jedenfalls eine weitere Zahlung ablehnen und abwarten, ob es eine Zivilklage geben wird.

Vielen Dank und Gruß von
sanbin02.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.01.2012 | 18:52

Sehr geehrte Fragestellerin,

das Gericht wird selbst keine Sachverhaltsaufklärung betreiben. Diese Umstände können (und sollten) diesem aber in einem möglichen Prozess mitgeteilt werden.

Wenn sich für Sie weitere Fragen ergeben sollten, können Sie mich auch direkt per email anschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Salzwedel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.01.2012 | 18:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Würde mich sehr freuen, wenn ich nochmal Kontakt mit Herrn Salzwedel in dieser Angelegenheit aufnehmen kann.

Freundliche Grüße von
sanbin02."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.01.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER