Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung eines Bekannten und Verbreitung von Gerüchten

20.11.2009 14:33 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Heute mittag hatte ich einen Anruf eines Vaters eines Mädchens.
Angeblich hätte unser Sohn dem Mädchen einen Bleistift in die Brust und in den Finger gerammt. Unser Sohn weiß von dem Vorfall nichts. Der Vater teilte uns mit, dass Sie schon mehrfach schlechtes über unseren Sohn gehört hätten, usw.

Eigentlich ist es eher der umgekehrte Fall, dass der Name der Fam. durchaus "bekannt" ist, aber egal.

Im eigentlich sachlich verlaufenden Gespäch, das gegen Ende im schärfer wurde, beleidigte der Mann mich mit: Sie sind ein Kasper!"
Ich teilte Ihm mit, dass dies eine strafbare Handlung sei und das ich es nicht hinnehmen werde, dass er Gerüchte über meinen Sohn verbreitet und mich beleidigt.

Wie sehen Sie es?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:

Die Aussage "Sie sind ein Kapser" ist sicherlich geeignet die persönliche Ehre einer Person zu verletzen und erfüllt damit den Tatbestand der Beleidigung gem. § 185 StGB.

Eine ganz andere Frage ist die der Verfolgung. Üblicherweise werden diese Arten von Beleidigung, nur die beiden Beteiligten konnten diese hören, von den Staatsanwaltschaften eingestellt mangels öffentlichen Interesses. Dann sind Sie auf den Privatklageweg verwiesen, welcher jedoch erstens beschwerlich ist, und vorliegend mangels Zeugen auch nicht besonders erfolgsversprechend.

Gleiches gilt für etwaige Unterlassungsansprüche, die sicherlich bestehen, jedoch müssten Sie bei einer zivilrechtlichen Klage die Aussagen beweisen, was ohne Zeugen nicht möglich sein wird.

Zusammenfassend steht Ihnen also der Weg offen, Strafanzeige wegen Beleidigung zu stellen, aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Verfahren jedoch von der Staatsanwaltschaft eingestellt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Haberbosch

Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2009 | 15:12

Bitte noch eine Frage:
Der Vater stellt ja div. Behauptungen über meinen Sohn auf.
Darf er das? Er hätte schon so einiges gehört, er wär aggressiv. Die Schule weis davon nichts.

Kann er meinen Sohn anzeigen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.11.2009 | 15:34

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Nachfrage, auch wenn diese wiederum nicht die Ausgangsfrage betrifft, wie folgt beantworten.

Eine Strafanzeige steht jedem frei und solange keine falschen Tatsachen behauptet werden, dies würde eine falsche Verdächtigung darstellen, ist dies auch erlaubt.

Eine andere Frage ist das Aufstellen von Behauptungen. Auch hier könnten zivilrechtliche Unterlassungsansprüche bestehen, jedoch müsste auch wieder bewiesen werden, dass die Aussagen stattgefunden haben, umgekehrt könnte der Gegner beweisen, dass er diese Behauptungen tatsächlich gehört hat.

Solange diese Aussagen nicht nach außen getragen werden, ich nehme an Ihr Sohn ist noch minderjährig, dürfte ein Unterlassungsanspruch Ihres Sohnes schwierig durchzusetzen sein, solange nur Sie als Eltern informiert werden.

Ich hoffe Ihre Frage nun zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Haberbosch


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER