Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung? - Würde eine solche Anzeige von der Staatsanwaltschaft überhaupt verfolgt werden?.

22.03.2012 20:11 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

ein Rechtsanwalt vertretet einen Mandanten nicht mehr und äußert sich gegenüber dem neuen Rechtsanwalt mit einer nahezu unkontrollierbaren Wut auf seine früheren Mandanten (es ging lediglich um eine Honorarforderung). Dieser Rechtsanwalt unterstreicht seine offensichtliche Wut letztendlich sogar damit eine Zwangsvollstreckung gegen seine früheren Mandanten zu betreiben wegen einem Betrag unter einem Euro.

Stellt es eine Beleidigung dar (im Sinne einer ggf. strafrechtlich relevanten Bedeutung) wenn sich die ehem. Mandanten an die Rechtsanwaltskammer wenden und dort von just dieser "unkontrollierbaren Wut" sprechen und das Verhalten als "nicht gerade ein Aushängeschild für die Rechtsanwaltskammer" bezeichnen? Würde eine solche Anzeige von der Staatsanwaltschaft überhaupt verfolgt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:






Frage 1:
"Stellt es eine Beleidigung dar (im Sinne einer ggf. strafrechtlich relevanten Bedeutung) wenn sich die ehem. Mandanten an die Rechtsanwaltskammer wenden und dort von just dieser "unkontrollierbaren Wut" sprechen und das Verhalten als "nicht gerade ein Aushängeschild für die Rechtsanwaltskammer" bezeichnen?"





Nichtbeglichene Honorarforderungen erfreuen keinen Anwalt, manchen machen sie auch wütend.


Was sich genau hinter dem Begriff "unkontrollierbare Wut" verbirgt müssten Sie durch konkrete Schilderung des relevanten Sachverhalts gegenüber der zuständigen Rechtsanwaltskammer schildern.


Solange Sie sich an Tatsachen halten und diese schildern, kommen Sie nicht in den Bereich der Beleidigung.






Frage 2:
"Würde eine solche Anzeige von der Staatsanwaltschaft überhaupt verfolgt werden?"



Die Staatsanwaltschaft würde wohl eher mangels öffentlichen Interesses auf die Möglichkeit einer Privatklage verweisen (vgl. §§ 374 I Nr. 2, 376 StPO).





Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.


Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 22.03.2012 | 20:49

Sehr geehrter Herr Ra Fork,

vielen Dank für Ihre Antwort. Die Honorarforderung wurde von uns der Einfachheit halber beglichen. Es würde hier zu weit führen zu schildern warum wir selbige nicht bezahlen wollten. Unter "unkontrollierbarer Wut" verstehen wir UND unser neuer Rechtsanwalt einen eventuellen Parteiverrat gegenüber dem Rechtsanwalt der Gegenseite mit dem telefoniert wurde und natürlich eine Zwangsvollstreckung (wir hatten unser ganzes Leben nicht mit einem GV zu tun...)für insgesamt 65,00 Euro um eine Forderung von 80 Cent geltend zu machen. Wäre in diesem Zusammenhang die Äußerung der "unkontrollierbaren Wut" und der "Aushängeschildgeschichte" halbwegs nachvollziehbar und eine Strafanzeige überhaupt wahrscheinlich?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.03.2012 | 21:15

Ein Parteiverat gem. § 356 StGB kann dann vorliegen, wenn Ihr alter Anwalt der Gegenseite Hilfestellung durch Informationsweitergabe geleistet hat.


Auch hier gilt, dass Sie solange Sie nur die konkreten Tatsachen schildern, nichts Nachteiliges zu befürchten haben.


Anhand Ihrer Schilderung wird die Kammer wohl ein berufsrechtliches Aufsichtsverfahren gegen den Kollegen einleiten und diesen zur Sache anhören.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER