Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung, Nötigung und STVO


30.03.2005 09:01 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Folgende Situation.
Am Ende einer zweispurigen Auotbahn werden die Spuren zusammengeführt, d.h. die linke spur soll sich in die rechte einfädeln (Reisverschluß). Ich auf der rechten Spur im VW Bus, links von mir auf gleicher Höhe ein VW-Bus mit Anhänger. Der VW mit Anhänger zieht nun bei bewußt und ohne Rücksicht auf die rechte Spur rüber. Dies lasse ich mir nicht gefallen (wir sind ja auf gleicher Höhe) und getikuliere, weiche etwas nach rechts aus um einem Crash zu entgehen. Gebe dann etwas Gas und "erarbeite" mir einen kleinen Vorsprung und der VW mit Anhänger muß sich schließlich hinter mir einordnen. Jetzt habe ich eine Vorladung wegen Nötigung, Beleidigung und STVO. Selbst war ich alleine unterwegs, im anderen VW-Bus waren mehrere Personen (Zeugen?).

------------------- _
Anhänger+VW-Bus - _
- - - - - - - - - -------
Mein VW-Bus
------------------------------------


1. Habe ich hier wirklich die STVO verletzt. Ich hatte mal gelernt, dass derjenige der die Spur wechselt auch schauen sollte wo er hinfährt?
2. Könnte die Nötigung daher kommen, dass ich den VW-Bus mit Anhänger zum Bremsen, bzw. hinter mir einordnen gezwungen habe?
3. Bezüglich der Beleidigung kann ich mich wirklich nicht erinnern hier bewußt etwas gemacht zu haben. Allerdings kann ich auch nicht ausschließen, dass ich in der Hitze des Gefechtes gestikuliert habe oder sonst irgendwie beleidigend rüber gekommen bin.
4. Was könnte mir passieren?
5. Wie soll ich mich weiter verhalten? Erst mal die Vorladung abwarten? Gleich einen Rechtsanwalt aufsuchen?

-- Einsatz geändert am 04.04.2005 10:24:17

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich rate DRINGENDST dazu, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen und bis dahin keine Stellungnahme abzugeben.

Denn hier ist es so, dass Sie ja Ihrer Schilderung noch gar nicht genau wissen, was Ihnen im Einzelnen nun vorgeworfen wird und was die Zeugen bisher ausgesagt haben. Wenn Sie dann aber selbst -ohne zuvor durch Akteneinsicht den konkreten Vorwurf zu kennen- dann eine Stellungnahme abgeben, kann es passieren, dass Sie sich selbst belasten bzw. Tatsachen einräumen, die der Behörde vielleicht noch gar nicht bekannt sind.


Was Sie gemacht haben, ist leider auch nicht "auf die leichte Schulter zu nehmen".

Nach neuster Rechtsprechung hätten Sie nämlich den linksfahrenden Bus das GEFAHRLOSE Wechseln auf die Spur ermöglichen müssen. Die Vorschriften zum "Reißverschlu?-System" haben sich insoweit geändert, als Sie eben keine Vorfahrt mehr haben, Sie sich also zumindest ordnungswidrig verhalten haben.

Ob dazu tatsächlich noch eine Nötigung vorliegt, wird man abschliessend erst nach Alteneinsicht beantworten können, da es ganz wesentlich darauf ankommt, wie der "Gegner" denn nun abbremsen musste.

Sollte tatsächlich eine Nötigung bejaht werden, müssen Sie neben einer Geldbuße auch mit einem Fahrverbot von bis zu drei Montaen rechnen.

Sie sehen also, dass es in Ihrem Fall wirklich nötwendig erscheint, einen RA mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen, auch wenn es Geld kostet (und Sie offenbar keine Verkehrsrechtsschutzversicherung haben, deren Abschluss ich für künftige Fälle dringend anrate).



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER