Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Belästigung durch den Nachbarn

07.10.2018 06:53 |
Preis: 50,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Guten Morgen,
es geht um folgendes:
Mein Nachbar fotografiert mein Grundstück inkl. Garten permanent.Das Anwesen ist 1,8m hoch eingezäunt.Er raekelt sich am Zaun hoch und fotografiert alles was bei uns steht und liegt.Das Grundstück ist von aussen nicht einsehbar,da es komplett eingezäunt ist.
Was kann ich dagegen tun?
Er schwärzt uns wegen allem bei der Stadt an.Für uns grenzt das an Mobbing,Stalking o.ä.

vielen Dank für ihren Rat

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Ihr Nachbar dabei auch Bilder von Personen, z.B. Ihnen oder Ihrer Familie macht, dann verstößt er gegen das Recht am eigenen Bild der abgebildeten Person und es kann Unterlassung gefordert werden. Wird durch ständige Aufnahmen ein Überwachungsdruck aufgebaut, wie es z.B. bei einer auf Nachbargrundstück gerichteten Überwachungskamera der Fall wäre, verstößt dies gegen Ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Sie haben ebenfalls einen Anspruch auf Unterlassung der Aufnahmen.

Gegen einzelne Aufnahmen, die ohne Hilfsmittel wie eine Leiter nur von Ihrem Garten ohne Personen gemacht werden, können Sie sich dagegen schwer wehren. Denn es gibt kein Recht am Bild des eigenen Eigentums.

Gegen das Mobbing des Nachbarns in Form von Anzeigen können Sie sich wehren, wenn die Tatbestände der üblen Nachrede oder Verleumdung erfüllt sind, es also objektiv keine Anhaltspunkte für das vorgeworfene Verhalten gibt.

Da Sie es wahrscheinlich noch länger mit dem Nachbarn aushalten müssen, ist es in der Regel ratsam zu versuchen, die Sache ohne Gerichte und Anwälte aus der Welt zu schaffen. Hierfür eignen sich eine Mediation bzw. ein Schlichtungsverfahren, weitere Informationen hierzu finden Sie unter https://www.justiz.nrw.de/BS/lebenslagen/Haus_und_Wohnung/nachbarrecht/index.php

Zeigt sich der Nachbar aber uneinsichtig und verweigert er ein Schlichtungsverfahren, sollten Sie einen auf Nachbarschaftsrecht spezialisierten Anwalt vor Ort mit der Durchsetzung Ihrer Rechte beauftragen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER