Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bekomme ich nach meinen Angaben, die ich Ihnen gegeben habe überhaupt Trennungsunterhalt oder sollte

09.05.2011 15:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich war mit meinem Mann 6 Jahre zusammen und wir sind seit 1 1/2 Jahren verheiratet. Er ist Anfang Januar ausgezogen und hat die Scheidung eingereicht. Er verdient 5500 netto pro Monat und bekommt eine Gratifikation zwischen 15000 und 30000(Umsatzabhängig) im Jahr dazu. Ich verdiene 1000€ netto, bekomme für 3 Kids(16,18,20) Kindergeld und für die Kinder 1000€ Unterhalt von meinem ersten Mann. Ich habe ein Haus, das ich abzahle, im Monat1000 Euro, 2 Autos und bezahle eine Privatschule für meine Tochter. Mein Mann hat ein Geschäftsauto und eine ausländische Spesenkarte, also bekommt er die vollen Spesen zurück. Er bazahlt 600 Miete und einen Kredit mit 200 €. Will aber keinen Trennungsunterhalt zahlen, weil er sonst verhungert sagt er. Meine Frage: Sein Anwalt wollte alles was ich habe zur Berechnung schriftlich haben, was er bekommen hat, außer die Steuer2009, die habe ich noch nicht. Jetzt sagt er er könne ohne diese nichts berechnen. Und zögert alles hinaus. Kann er das obwohl er schon alle Verdienstbescheinigungen von mir hat? Bekomme ich nach meinen Angaben, die ich Ihnen gegeben habe überhaupt Trennungsunterhalt oder sollte ich es auf sich ruhen lassen, da ich eh nichts bekomme. Ach ja, mein Mann hat auch noch Wohnrecht bei mir im Haus.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Richtig ist, dass der Trennungsunterhalt anhand des Einkommens beider Ehegatten berechnet werden muss. Aus diesen Gründen werden Ihre Einkommensnachweise zur Berechnung benötigt. Der Einkommenssteuerbescheid aus 2009 ist deshalb vorzulegen, weil eventuelle Steuerrückerstattungen oder Steuernachzahlungen das Einkommen erhöhen oder vermindern. Auch dürfte sich hieraus die Höhe des zu versteuernden Anteils des Geschäftswagens ergeben. Aus diesen Gründen ist auch der Einkommenssteuerbescheid relevant. Allerdings könnte der Rechtsanwalt Ihres Mannes eine vorläufige Berechnung vornehmen, anhand derer dann vorläufiger Trennungsunterhalt bezahlt werden könnte. Unabhängig hiervon, sollten Sie eine eigene Berechnung des Trennungsunterhalts durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl zur Überprüfung vornehmen lassen. Anhand Ihrer Angaben dürfte ein Anspruch auf Trennungsunterhalt bestehen. Die konkrete Höhe kann jedoch nur anhand der Einkommensnachweise ermittelt werden. Hinsichtlich des Wohnrechts ist zu prüfen, ob hier eine Nutzungsentschädigung zu entrichten ist. Ich empfehle Ihnen daher, die Angelegenheit einem Kollegen vor Ort zur Prüfung vorzulegen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.

Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER