Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beitragszahlungen

| 16.10.2016 18:21 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen,Herren
In den letzten Tagen erhielt ich vom ADAC eine Rechnung über 69 Euro für
eine Rechtsschutzversicherung.
Da ich niemals eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen habe,
(ich bin erklärter Gegner von Rechtsschutzversicherungen resultierend aus schlechten Erfahrungen)habe ich angefragt,wann ich dann diese Versicherung abgeschlossen habe,Antwort: 2006 im Rahmen eines Werbeangebotes.
Ich habe also seit 2006 eine Versicherung bezahlt,ohne es zu merken (hielt es wohl für einen Mitgliedsbeitrag,meiner Frau oder Tochter) eine Versicherung,von der ich gar nichts wußte.(Ich habe seit einem Jahr onlinebanking,dadurch sehe ich jetzt täglich alles sehr genau) Ich habe den ADAC gebeten,mir die Vertragsunterlagen zukommen z lassen. Die gibt es offentsichtlich erwartungsgemäß nicht,wie denn auch,niemals würde ich eine Rechtsschutzversicherung abschließen.
Der ADAC schickte mir lediglich ein sogenanntes Ersatzdokument des Versicherungsscheines,wer für mich diese Versicherung abgeschlossen hat,geht daraus nicht hervor,könnte jeder gewesen sein.
Meine Frage: muß ich diese Versicherung zahlen,obwohl ich sie niemals abgeschlossen habe,durch meine Schlamperei,oder gute Tarnung des ADAC
aber 10 Jahre gezahlt habe,ohne es zu merken,bis heute.??
Vielen Dank für Ihre Bemühungen,mit freundlichem Gruß Gerd R.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf Grund der jahrelangen Zahlung wir man von einen Vertrag durch schlüssiges Verhalten ausgehen müssen.

Ein solcher Vertrag ist ein voll wirksamer Vertrag.

Dieser wird nur durch Kündigung zu lösen sein.

Ob ein Anfechtung wegen Irrtums in Betracht kommt, wage ich zu bezweifeln.

Möglich ist es, aber Sie sind haben die volle Beweislast und wie dieser Beweis geführt werden soll, ist so nicht erkennbar.

Daher würde ich zur Kündigung raten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 18.10.2016 | 06:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"perfect"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.10.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER