Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beitragsrückstände in der PKV mit Altersrückstellungen verrechnen möglich?

14.09.2020 16:39 |
Preis: 30,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

ich bin privat krankenvollversichert und es bestehen Beitragsrückstände.

Ferner haben sich, durch die lange Dauer der Versicherung, erhebliche Altersrückstellungen angesammelt, dessen Summe über den Beitragsrückständen liegt.

Hierzu habe ich nun folgende Frage:

Ist es rechtlich möglich bzw. zulässig, das die Versicherung den rückständigen Versicherungsbeitrag mit der Altersrückstellung verrechnen kann bzw. darf?

Herzlichen Dank.
17.09.2020 | 13:09

Antwort

von


(158)
Frankenstraße 10
56626 Andernach
Tel: 01747154264
Web: http://www.evdorrien.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da kann ich Ihnen leider keine Hoffnung machen, denn es fehlt hier an der sog. Gleichartigkeit der gegenseitig geschuldeten Leistung (§ 387 BGB).

Die Altersrückstellungen der PKV haben die Funktion, die im Alter regelmäßig steigenden Ausgaben eines Versicherten mit einem nicht im gleichen Maße steigenden Tarif auszugleichen.

Dazu sind die PKV verpflichtet, weil sie im Gegensatz zu den GKV keinem Umlageprinzip folgen, aufgrund dessen die älteren Versicherten von den jüngeren Mitgliedern mitgetragen werden (Solidargemeinschaft).

Deshalb verliert derjenige, der von der PKV in die GKV wechselt, seine kompletten Altersrückstellungen, und deshalb ist auch eine Auszahlung der Altersrückstellung bei einem Wechsel der privaten Krankenkasse oder des Tarifs innerhalb der PKV nicht möglich. Die angesparten Rücklagen werden entweder auf der Grundlage des Basistarifs an eine neue Versicherungsgesellschaft oder beim Tarifwechsel innerhalb des Unternehmens auf den neuen Tarif übertragen.

Daran erkennen Sie, dass insofern keine Beträge einander gegenüber stehen, dass Sie also nicht die von Ihnen geschuldeten Beiträgen mit den von der PKV angesparten Altersrückstellungen aufrechnen können.

Natürlich können Sie bei Ihrer PKV diesen Antrag stellen. Ich glaube aber nicht, dass Sie damit Erfolg haben werden, so leid es mir tut, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen!

Elisabeth v. Dorrien
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(158)

Frankenstraße 10
56626 Andernach
Tel: 01747154264
Web: http://www.evdorrien.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Steuerrecht, Medizinrecht, Beamtenrecht, Verfassungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Auf mein Frage wurde kurz geantwortet das nennt Mann rausgeschmissenes Geld für so eine Antwort brauche ich keinen Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr schnell und ausführlich beantwortet. Dabei wurde explizit auf meine konkreten Fragen eingegangen. Da mir als Laie die Bedeutung einzelner Antworten nicht direkt klar waren, habe ich hier nochmal entsprechend ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der allererste RA von ca. 10, mit denen ich bisher in den letzten 30 Jahren Kontakt haben musste und bei dem ich im Nachhinein kein schlechtes Gefühl habe. Danke sehr. ...
FRAGESTELLER