Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.507
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beitragskorrektur ,Nachzahlung der GKV

05.06.2018 12:33 |
Preis: 25,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Ich bin seid 2014 freiwillig gesetzlich versichert ,die Krankenkasse hat die Steuerbescheide von 2011 bis 2015 angefordert ,um die Beitragshöhe zu errechnen,bis einschließlich Mai 2018 habe den Mindestbeitrag bezahlt .Am 25.05.18 habe ich ein Schreiben bekommen,dass die Beiträge neu festgesetzt werden mit einer Auflistung der Jahre 2014 bis 2018 ,es fällt für diese Zeit eine Beitragsnachzahlung von 4742 Euro an .Ist es richtig dass die KV alle Jahre auf einmal abrechnet ? Ratenzahlung 3 Monate möglich,dh eine Rate von 1580 Euro monatlich plus der neue Beitrag von 530 Euro ,bei einem Verdienst von 3048 Euro ,das kann ich nicht bezahlen.Gibt es eine Möglichkeit die Raten zu reduzieren?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

einen gesetzlichen Anspruch auf Ratenzahlung in bestimmter Höhe oder mit einer Mindestzahl von Raten haben Sie nicht. Grundsätzlich ist der Gläubiger berechtigt den geschuldeten Betrag vollständig und sofort zu fordern, d.h. es gibt keine Verpflichtung eines Gläubigers, einer Ratenzahlung zuzustimmen.

Trotzdem rate ich Ihnen sich an die KK zu wenden mit Angaben und ggf. Nachweisen Ihres Einkommens und Ihrer Verpflichtungen (Unterhalt, Kreditraten etc) und eine Rate vorzuschlagen die Sie bezahlen können. Nach meinen Erfahrungen stimmen KK Ratenzahlungen über maximal 12 Monate idR zu, wenn nachgewiesen wird, dass keine höheren Zahlungen geleistet werden können.

Mitentscheidend ist nach meinen Erfahrungen darüber hinaus inwieweit das Verschulden der Nachzahlungen beim Schuldner liegt . Wie sich dies bei Ihnen verhält ist von hier nicht einzuschätzen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER