Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beitragsberechnung freiwilliges Mitglied GKV

27.02.2013 13:19 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen


Als Selbständiger erziele ich Einkommen gemäß Steuerbescheid. Meine Ehegattin
ist in einem 400euro-Job ( bei einem anderen Unternehmen ) tätig und ist bei mir
familienversichert.
Wie wird das Einkommen berechnet ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Der Beitrag für die gesetzliche Krankenkasse errechnet sich aus dem jeweiligen Einkommen des Versicherten. Hierbei gilt eine Höchstbemessungsgrenze von 3937,50 Euro als beitragspflichtiges Einkommen. Hieraus errechnet sich der Beitrag. Dabei dürfen jedoch bestimmte Mindesteinkommensgrenzen auch bei einem tatsächlich geringeren Einkommen nicht unterschritten werden. Bei hauptberuflich Selbständigen ist dies ein Mindesteinkommen von monatlich 2.021,25 €.

Der Krankenkassen-Beitragssatz beträgt für freiwillig versicherte Arbeitnehmer 15,5 %. Der allgemeine Beitragssatz beinhaltet die Zahlung von Krankengeld ab der siebten Krankheitswoche. Selbstständige, die auf das Krankengeld verzichten, zahlen einen ermäßigten Beitragssatz von 14,9 Prozent.

Es ergeben sich danach folgende Beiträge:
Höchstbetrag ohne Anspruch auf Krankengeld: 14,9 %:
- Bemessungsgrundlage: 3.937,50 €
- Krankenkassenbeitrag: 586,69 €
- Pflegekassenbeitrag: 80,72 €

Höchstbetrag mit Anspruch auf Krankengeld: 15,5 %:
- Bemessungsgrundlage: 3.937,50 €
- Krankenkassenbeitrag: 610,31 €
- Pflegekassenbeitrag: 80,72 €

Betrag entsprechend Mindesteinkommensgrenze ohne Anspruch auf Krankengeld:
- Bemessungsgrundlage: 2.021,25 €
- Krankenkassenbeitrag: 301,17 €
- Pflegekassenbeitrag: 41,44 €

Betrag entsprechend Mindesteinkommensgrenze mit Anspruch auf Krankengeld:
- Bemessungsgrundlage: 2.021,25 €
- Krankenkassenbeitrag: 313,33 €
- Pflegekassenbeitrag: 41,44 €

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Weise, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2013 | 16:25

Danke für Ihre Antwort. Ich kann daraus nicht erkennen, ob das
Einkommen vom Minijob zu meinem Gewinn hinzugerechnet wird.
Nach dem letzten Steuerbescheid ( die Einkünfte aus dem Minijob wurden nicht in die Berechnung einbezogen ) ist der Gewinn geringer, deswegen habe ich einen Antrag auf Beitragsentlastung
( Mindestbemessungsgrundlage ist dann 1.347,50 Euro) gestellt.
Wird das Einkommen meiner Frau ( Minijob ) zu meinem Gewinn hinzugerechnet ?

Danke.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.02.2013 | 16:57

Grundsätzlich ist Ihre Frau aufgrund des Minijobs beitragsfrei versichert. Da Sie jedoch einen Antrag auf Beitragsreduzierun gestellt haben, ist das Einkommen Ihrer Frau mitentscheidend. Im Ergebis wird dies jedoch ohne Relevanz sein, da es hierzu zu niedrig ist.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER