Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beitrag Krankenversicherung freiwillig versichert - EK Ehemann


| 24.11.2011 16:45 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von



Guten Tag,
ich erhalte Gründungszuschuss der AA, will mich in der GKV freiwillig versichern. Monatliches Einkommen incl. Gründungszuschuss 1300€.

Ehemann: angestellt, privat versichert, da über Einkommen über Beitragsbemessungsgrenze.

Ich möchte umgehen, dass meine GKV-Beiträge auf Basis des Einkommens von mir UND meines Mannes berechent werden.

Kann ich dies umgehen, wenn ich eine Absichtserklärung abgebe, in 2011 steuerlich getrennt veranlagt zu werden.

Was schlagen Sie vor zu tun?

Danke für Ihre Antwort.
24.11.2011 | 19:01

Antwort

von


330 Bewertungen
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin!

Ihre GKV-Beiträge werden gem. § 2 Abs. 4 der Einheitlichen Grundsätze zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung des GKV-Spitzenverbandes vom 27.10.2008 (http://www.gkv-spitzenverband.de/upload/Grunds%C3%A4tze_Beitragsbemessung_Freiwillige__30.05.2011_17011.pdf) wie folgt berechnet:

„Für die Beitragsbemessung werden nacheinander die eigenen Einnahmen des Mitglieds und die Einnahmen des Ehegatten oder Lebenspartners bis zur Hälfte der sich aus der nach Satz 1 und 2 ergebenden Summe der Einnahmen, höchstens bis zu einem Betrag in Höhe der halben Beitragsbemessungsgrenze, berücksichtigt."

Die halbe Beitragsbemessungsgrenze beträgt 1.856,25 €. Für nicht familienversicherte Kinder werden ggf. noch Abzüge vorgenommen.

Eine „Umgehungs"möglichkeit sehe ich nicht. Insbesondere spielt die steuerliche Veranlagung keine Rolle.

Nur wenn bereits Ihre Einnahmen entweder die halbe Beitragsbemessungsgrenze oder die Einnahmen des Ehegatten oder Lebenspartners übersteigen würden, oder wenn Sie von Ihrem Ehegatten dauernd getrennt leben würden (§ 1361 BGB), würde das Einkommen Ihres Ehemannes nicht berücksichtigt.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!


Nachfrage vom Fragesteller 24.11.2011 | 20:09

Guten Tag,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Allerdings ach § 2 Abs. 5 der von Ihnen zitierten "Einheitlichen Grundsätze ..." bemisst sich dann aber wohl meine Beitragsberechnung: mit Gründungszuschuss wohl anders. Würden Sie diese bitte noch kurz erläutern?
Welche Beitragsbemessungsgrundlage?
Einbeziehung Ehepartner hier auch?
Ich bedanke mich im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2011 | 16:38

Sehr geehrte Fragestellerin,

§ 2 Abs. 5 der „Einheitlichen Grundsätze…" gibt es nicht. Ich nehme an, daß Sie § 7 Abs. 5 meinen. Da sich bei Ihnen gem. § 2 Abs. 4 die beitragspflichtigen Einnahmen aus Ihren eigenen Einnahmen und denen Ihres Ehemanns zusammensetzen, führt für Sie die Regelung des § 7 Abs. 5 nicht zu einer Beitragsermäßigung (denn Ihre „tatsächlichen Einnahmen" ergeben sich aus der Addition Ihrer eigenen mit den Einnahmen Ihres Ehemanns).

Gem. § 2 Abs. 4 haben Sie Beiträge für ein Einkommen von 1.856,25 € zu entrichten (halbe Beitragsbemessungsgrenze).

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Arzt und arbeiten den ganzen Tag zum Wohle Ihrer Patienten?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 18.01.2012 | 10:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.01.2012
5/5.0

ANTWORT VON

330 Bewertungen

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht