Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beinaheunfall - Anzeige droht

20.06.2013 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

ich hatte heute vermutlich einen Beinaheunfall mit einem Fahrradfahrer, von dem ich selbst allerdings nichts mitbekommen habe.
Ich bin an einer mehrspurigen Kreuzung rechts abgebogen und habe den Radfahrer, welcher von hinten gekommen sein muss, dabei wohl übersehen.
An der darauffolgenden Kreuzung wurde ich von einen Fahrer neben mir angehupt und aufgefordert das Fenster herunterzulassen. Er hat mir erklärt, dass besagter Fahrradfahrer sich mein Nummernschild aufgeschrieben hätte, da ich ihn fast erwischt hätte.
Wie sollte ich mich in diesem Fall am besten verhalten? Ich hätte doch auf jeden Fall angehalten, wenn ich etwas bemerkt hätte.
Falls es von Belang ist: Ich bin bisher noch nie straffällig geworden und habe auch noch keine Verkehrsstrafen erhalten und bin nicht mehr in der Probezeit.
Eingrenzung vom Fragesteller
20.06.2013 | 17:07
20.06.2013 | 17:40

Antwort

von


(36)
Grabenstraße 38
44787 Bochum
Tel: 0234 45934220
Web: http://www.ra-duellberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts. Erlauben Sie mir zuvor jedoch den Hinweis, dass es sich hier um eine Ersteinschätzung handelt, die eine persönliche Beratung in der Regel nicht zu Ersetzen vermag.

Da Sie nach Ihrer Schilderung von der gefährlichen Situation nichts mitbekommen haben, sollten Sie sich zunächst abwarten, ob Sie von der Ordnungsbehörde oder der Polizei angeschrieben werden.
Zwar kann ein Beinaheunfall unter bestimmten Voraussetzungen, namentlich bei grob verkehrswidrigem und rücksichtslosem Verhalten, ein Bußgeldverfahren nach sich ziehen oder sogar einen Anfangsverdacht wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gemäß § 315c StGB begründen. Konsequenzen zöge dies aber nur dann nach sich, wenn sich eine solche Verfehlung auch tatsächlich nachweisen ließe und zudem feststünde, dass Sie das Fahrzeug auch selbst gefahren haben. In diesem Zusammenhang ist überdies längst nicht jeder Verkehrsverstoß geeignet, um auf eine derart grobe Verfehlung zu schließen.

In Ihrem konkreten Fall ist eine exaktere Einschätzung derzeit allerdings nicht möglich, da Sie die Faktenlage selbst derzeit noch nicht einschätzen können. Insoweit wäre es ratsam zunächst die Akte einzusehen, soweit Ihnen tatsächlich ein Anhörungsbogen oder eine Vorladung zur Vernehmung zugeht. Hierzu sollten Sie sich dann an einen Verteidiger wenden, der mit Ihnen den Akteninhalt besprechen wird. Aufgrund Ihres bisher beanstandungsfreien Verhaltens im Straßenverkehr wäre selbst im Falle einer fahrlässigen Gefährdungslage aber durchaus eine Verfahrenseinstellung realistisch.
Sofern Sie sich zu diesem Vorgehen entschließen sollten Sie überdies selbstständig keine Angaben zur Sache machen. Dazu sind Sie ebenso wenig verpflichtet wie dazu, einer polizeilichen Vorladung Folge zu leisten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
und Strafverteidiger Matthias Düllberg, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Matthias Düllberg
Fachanwalt für Strafrecht

ANTWORT VON

(36)

Grabenstraße 38
44787 Bochum
Tel: 0234 45934220
Web: http://www.ra-duellberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen