Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Behandlung eines vorzeitigen Zugewinnausgleichs bei Scheidung

| 08.07.2014 20:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Paragraf 1374 Absatz 2 BGB ist nach der Rechtsprechung des BGH nicht auf Zuwendungen unter Ehegatten anzuwenden .

Dafür gibt es Paragraf 1380 BGB, der die Anrechnung von Zuwendungen auf den Zugewinnausgleich regelt


Ich habe mit meiner Ehefrau in 1992 einen Ehevertrag über vorzeitigen Zugewinnausgleich abgeschlossen. Meine Beteiligungen und Darlehen an Unternehmen sollten nicht in den Zugewinnausgleich fallen.

Als vorzeitigen Zugewinnausgleich für den vereinbarten Ausschluss erhielt meine Ehefrau einen Betrag von DM 400.000.

Mehr darüber stand nicht im Ehevertrag. Die Behandlung des vorzeitigen Zugewinnausgleichs im Falle einer Scheidung wurde nicht vertraglich geregelt. Im Rahmen einer Vertragsauslegung ist zu ermitteln, welches Schicksal dieser Betrag von DM 400.000 im Rahmen des endgültigen Zugewinnausgleichs erleidet.

Bei der Scheidung hatte ich kein Endvermögen. Das Endvermögen meiner Ehefrau war € 238.000 aus dem Verkauf ihres Hauses. Ich beanspruche die Hälfte als Zugewinnausgleich. Meine Ehefrau will mir nichts abgeben.

Die Gegenseite argumentierte wie folgt:
"Die Bezeichnung „vorzeitiger Zugewinnausgleich" spricht dafür, dass dieser Betrag im Rahmen des endgültigen Zugewinnausgleichs seine Anrechnung findet, d.h. von der Zugewinnausgleichsforderung des Berechtigten in dieser Höhe abgezogen wird.
Der BGH hat in seiner maßgeblichen Entscheidung vom 26.03.1997 (Az. XII ZR 250/95 unter Tz. 39 darauf hingewiesen, dass bei der Behandlung dieser Problematik sicherlich noch nicht geregelte Fragen im Rahmen des endgültigen Zugewinnausgleichs auftreten können. Diese seien jedoch im Wege ergänzender Vertragsauslegung zu regeln. Insbesondere verweist der BGH u.a. auf die Leistungsverweigerung wegen grober Unbilligkeit (§1381 Absatz 1 BGH)

Es entspricht in der Tat der groben Unbilligkeit, dass bei einer unmittelbar nach Abschluss dieser Vereinbarung anschließenden Scheidung dieser Betrag im Rahmen des Zugewinns in das Endvermögen einfließen würde. Ebenso wie das betriebliche Vermögen aus der Endvermögensbetrachtung bei dem Ehemann ausscheidet, muss das gewährte Korrelat, der der Betrag von DM 400.000 aus der Endvermögensbetrachtung herausfallen. Dies ergibt sich aus der ergänzenden Vertragsauslegung unter Berücksichtigung des Moments der groben Unbilligkeit. Anderenfalls käme man zu dem Ergebnis, dass sich dieser Betrag, wie in diesem Fall halbieren würde, würden die Beteiligungen noch bestehen.

Aus diesem Grunde ist festzuhalten, dass es keiner vertraglichen Regelung bedarf, sondern dass dieser Betrag nicht dem Endvermögen hinzuzurechnen ist."

In der Verhandlung sagte der gegnerische Anwalt, dass jede andere Auffassung zu untragbaren Ergebnissen führen und im Ergebnis bedeute, dass der Antragsteller einen Teil dieser vorzeitigen Zugewinnausgleichszahlung über den Restzugewinn zurückerhält. Die DM 400.000 müssen herausgerechnet werden, sei es über das Anfangs- oder das Endvermögen.

Mein Anwalt widersprach dem. Es hätte vereinbart werden müssen, dass die Zugewinnausgleichszahlung aus der Endvermögensbetrachtung herausfällt.

Dazu schrieb mir damals ein anderer Anwalt, den ich in dieser Angelegenheit konsultiert hatte:
"Es ist festzustellen, dass Sie heute weder Gesellschafter der D... GmbH, noch der C... GmbH sind. Letztere existiert ohnehin nicht mehr. Auch haben Sie durch den Verkauf Ihrer Beteiligungen an diesen Gesellschaften keine anderweitigen Beteiligungen an irgendwelchen Unternehmen erworben, so dass bei der Ermittlung Ihres Endvermögens die Vereinbarungen im Ehevertrag keinerlei Bedeutung haben."

Aber auch bei der Ermittlung des Endvermögens Ihrer Frau spielt meiner Auffassung nach dieser Ehevertrag keine Rolle mehr. Sie hat die DM 400.000,00 erhalten und inzwischen vollständig verbraucht. Aus diesem Betrag bzw. diesem Ehevertrag ist somit nichts mehr vorhanden, das im Verfahren zur Regelung des Zugewinnausgleichs zu berücksichtigen wäre.
Das Familiengericht lehnte meinen Antrag auf Verfahrenskostenhilfe ab, weil mir kein Zugewinnausgleichsanspruch zustehen dürfte. Es hat den von der Ehefrau als „vorzeitigen Zugewinn" laut Ehevertrag erhaltenen Betrag von DM 400.000 gemäß § 1374 Abs.2 BGB dem Anfangsvermögen der Ehefrau als privilegierten Erwerb – indexiert auf den Zeitpunkt des Anfangsvermögens – hinzugerechnet. Es führt weiter aus:
Das Gericht verkennt dabei nicht, dass die Vorschrift des § 1374 Abs. 2 BGB grundsätzlich nur auf die im Gesetz aufgeführten Fälle anzuwenden ist. Gleichwohl kann es Konstellationen geben, die nach dem Sinn und Zweck der Rechtswirkung des privilegierten Erwerbs dasselbe Ergebnis fordern. So verhält es sich vorliegend. Die von der Ehefrau vorzeitig als Gegenleistung für die Herausnahme der o.a. Beteiligungen/Darlehen erhaltenen DM 400.000 können nur über die Hinzurechnung zum Anfangsvermögen aus dem verbleibenden Ausgleichsverfahren herausgehalten werden. Nur auf diesem Wege wird erreicht, dass der Ehemann am Ende seinen Zugewinnausgleich nicht aus der Zahlung fordern kann; insbesondere weil die Beteiligten nach dem Ehevertrag keine Erstreckung auf etwaige Surrogate vereinbart haben."

Wie können wir bei der sofortigen Beschwerde gegen die Ablehnung argumentieren?
Bei „Frag-einen-Anwalt.de" ging der Schieberegler für die Höhe des Gebots nur bis € 120. Mir ist klar, dass hier eine umfangreiche Recherche erforderlich ist. Ich bin gerne bereit, einen angemessenen Preis zu bezahlen, wenn Sie stichhaltige Argumente oder Urteile für finden können, um die Argumentation des Familiengerichts widerlegen zu können.

Sehr geehrter Fragesteller,


Vielen Dank dafür, dass Sie uns Ihr Anliegen anvertrauen.

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Modifizierter Zugewinn als potentielles Risiko für Sie

Sie haben einen modifizierten Zugewinnausgleich vereinbart und dafür hat die Frau einen Ausgleich erhalten.

Es wurde sonst nichts weiter vereinbart, auch nicht, dass dieser Ausgleich nicht in den Zugewinn fallen solle.

Was die Beteiligungen und Darlehen an Unternehmen anbetrifft, die ausgeschlossen sein sollten , so ist es nicht sicher, ob diese am Ende überhaupt Gewinn erwirtschaften .

Genauso gut sind Verluste möglich , die dann Ihnen im Zugewinnverfahren zugute gekommen wären.

Das ist durch die Herausnahme aus dem Zugewinn nun nicht mehr möglich .


Es liegt hier ein potentielles Risiko vor, das Sie alleine tragen , für das aber nur die Frau einen Ausgleich erhalten hat.

Dieses Risiko hat sich in Ihrem Fall realisiert.

Sie können sich die Verluste aus den Beteiligungen nicht von Ihrem Endvermögen abziehen.

Eine Unbilligkeit kann ich daher nicht erkennen.


2. Ansicht des Bundesgerichtshofs zu Paragraf 1374 Absatz 2 BGB analog


Zudem gilt Paragraf 1374 Absatz 2 BGB nur für Schenkungen von dritter Seite, nicht aber für Schenkungen unter Ehegatten.

Das hat der BGH mit Urteil vom 20.5.1987 , AZ IVb ZR 62/86 klargestellt .

Wesentlicher Grund dafür soll sein, dass die Zuwendung auf einer persönlichen Beziehung zwischen Ehegatten und Drittem beruht, an der der andere Ehegatte nicht partizipieren soll.

Ein ähnlicher Fall ist BGH XII ZR 69/09.


Hier hat der 75 Jahre alte Kläger eine wesentlich jüngere Ehefrau geheiratet und dieser teilweise unentgeltlich im Wege der vorweggenommenen Erbfolge ein Hausgrundstück übertragen .

Er will Zugewinnausgleich, sie setzt dem Paragraf 1374 Absatz 2 BGB entgegen.

Der BGH meint hier, dass Paragraf 1374 Absatz 2 BGB nur auf die Zuwendungen passe , zu denen der andere Ehegatte nichts beigetragen habe.

Zudem braucht man Paragraf 1374 BGB analog hier gar nicht .


3. Paragraf 1380 BGB als ausdrückliche Regelung


Der Gesetzgeber hat diesen Fall nämlich durchaus bedacht und hat eine spezielle Norm geschaffen , die bestimmt was mit Zuwendungen passiert.



§ 1380 Anrechnung von Vorausempfängen

(1) 1Auf die Ausgleichsforderung eines Ehegatten wird angerechnet, was ihm von dem anderen Ehegatten durch Rechtsgeschäft unter Lebenden mit der Bestimmung zugewendet ist, dass es auf die Ausgleichsforderung angerechnet werden soll. 2Im Zweifel ist anzunehmen, dass Zuwendungen angerechnet werden sollen, wenn ihr Wert den Wert von Gelegenheitsgeschenken übersteigt, die nach den Lebensverhältnissen der Ehegatten üblich sind.
(2) 1Der Wert der Zuwendung wird bei der Berechnung der Ausgleichsforderung dem Zugewinn des Ehegatten hinzugerechnet, der die Zuwendung gemacht hat. 2Der Wert bestimmt sich nach dem Zeitpunkt der Zuwendung.


Das bedeutet , dass Zuwendungen des einen Ehegatten an den anderen im Zweifel auf dessen Zugewinn anzurechnen sind, wenn diese den Wert von Gelegenheitsgeschenken übersteigen.


So wollte der Gesetzgeber Zuwendungen des einen Ehegatten an den anderen berücksichtigt haben, für eine Analogie des Paragraf 1374 Absatz 2 BGB ist daher kein Raum.


4. Jeder Ehegatte soll an dem teilhaben was er erwirtschaftet hat



Ein weiteres Argument des BGH gegen die analoge Anwendung des Paragraf 1374 Absatz 2 BGB ist das Zuwendungsherkunftsargument.

Danach soll nach der Rechtsprechung des BGH wer zum Vermögen beigetragen hat auch daran partizipieren.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2014 | 19:07

Sehr geehrte Frau Schiessl,

ich bin Ihnen sehr dankbar für die superschnelle und umfassende Antwort, die dem Fall eine entgegengesetzte Wendung gibt.

Können Sie mir vielleicht zu 4. noch das entsprechende BGH Urteil nennen?

Ihre Antwort hat mir sehr geholfen. Nach der Berechnung laut § 1380 kann ich jetzt sogar noch mehr fordern als vorher. Bei mir liegt der äußerst seltene Fall vor, dass bei Anrechnung von Vorausempfängen der Zuwendende nicht nur weniger zahlen muss, sondern sogar noch eine durch überhöhten Vorausempfang Forderung meinerseits geltend machen kann. Nach der Ablehnung des Gerichts hätte ich gar nichts bekommen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2014 | 19:23

Sehr geehrter Fragesteller,


Vielen Dank für Ihre Nachfrage und das nette Lob.


Das ist das Urteil BGH XII ZR 69/09.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.




Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Claudia Schiessl
Fachanwältin für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 12.07.2014 | 19:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich bin Ihnen sehr dankbar für die superschnelle und umfassende Antwort, die dem Fall eine entgegengesetzte Wendung gibt.

Ihre Antwort hat mir sehr geholfen. Nach der Berechnung laut § 1380 kann ich jetzt sogar noch mehr fordern als vorher. Bei mir liegt der äußerst seltene Fall vor, dass bei Anrechnung von Vorausempfängen der Zuwendende nicht nur weniger zahlen muss, sondern sogar noch eine durch überhöhten Vorausempfang Forderung meinerseits geltend machen kann. Nach der Ablehnung des Gerichts hätte ich gar nichts bekommen. "
FRAGESTELLER 12.07.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70400 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich empfehle Herr Rechtsanwalt Burgmer uneingeschränkt weiter! Klare, unmissverständliche Aussagen.....sehr gut! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle kompetente Antwort innerhalb kürzester Zeit. Kann man definitiv weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER