Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Behält ein gemeinschaftliches Testament auch im Falle einer Scheidung seine Gültigkeit?

| 25.06.2009 14:49 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Meine Ehemann und ich haben 1981 vor einem Notar ein Testament erstellt. Eine Kopie des Testaments wurde bei Gericht hinterlegt. In diesem Testament haben wir uns gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt, dergestalt, dass der Längstlebende den Zuerstversterbenden allein beerbt.
Behält dieses Testament auch im Falle einer Scheidung Gültigkeit? Kann einer das Testament ohne Wissen des anderen ändern bzw. ein neues anderes Testament machen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

bei der Beantwortung Ihrer Frage gehe ich davon aus, das es sich um ein gemeinschaftliches Testament handelt.

1.
Gem. § 2268 BGB in Verbindung mit § 2077 BGB verliert ein gemeinschaftliches Testament seine Wirksamkeit, wenn die Ehe aufgelöst ist oder wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte. Das Gleiche gilt, wenn der Erblasser zur Zeit seines Todes berechtigt war, die Aufhebung der Ehe zu beantragen, und den Antrag gestellt hatte.

Dies gilt nicht, wenn in dem gemeinsamen Testament verfügt wurde, dass die Verfügungen auch nach einer Scheidung gelten sollen.

2.
Ein gemeinsames Testament kann bezüglich der wechselseitigen Verfügungen nur dadurch einseitig geändert werden, dass ein Ehepartner durch notariell beurkundete Erklärung gegenüber dem anderen Ehepartner den Widerruf erklärt. D.h. der Widerruf wird erst wirksam, wenn er dem anderen Ehepartner zugeht.
Auch ein neues, von Ihrem Mann aufgesetztes, Testament wäre grundsätzlich unwirksam.

Dies gilt nicht, wenn im gemeinschaftlichen Testament eine einseitige Änderung vereinbart worden war.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Bewertung des Fragestellers 27.06.2009 | 08:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam überaus schnell, war sehr verständlich formuliert. Ich fühle mich bestens informiert."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 27.06.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER