Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Begründung gegen Mahnbescheid


| 23.10.2016 15:37 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Sehr geehrte Damen und Herren Rae,

wie reagiere ich stichhaltig und nachvollziehbar auf gerichtlichen Mahnbescheid - nach Widerspruch ohne Begründung - nunmehr mit Begründung wegen (berechtigter) Forderung der Gläubiger (Banken) - Zahlungsunfähigkeit Kreditraten aufgrund niedrigerer Rente. Eine Ratenreduzierung wurde abgelehnt.

Danke für Ihre Antwort.
mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Zahlungsunfähigkeit aufgrund einer zu niedrigen Rente ist eher eine Sache im Bereich des Vollstreckungsschutzes.

Sollte jemals ein Vollstreckungstitel (Urteil insbesondere) vorliegen, so müsste man auf die Pfändungsschutzregeln hinweisen.

Es gibt ein regelmäßig angepasste Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung nach der Anlage zu § 850c Zivilprozessordnung (ZPO) in Verbindung mit § 851 ZPO für die Altersrente.

Auch eine Änderung des unpfändbaren Betrages nach Maßgabe von 850f ZPO ist bei Notlagen möglich zu Ihren Gunsten.

Möglich wäre auch die Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos, § 850k ZPO.

Auch wenn jetzt noch nicht konkret die Vollstreckung ansteht, macht es Sinn auf die vorgannten Vorschriften zu verweisen, um eine angemessene Ratenzahlung durchzusetzen.
Die kann und sollte sich an den Pfändungsfreigrenzen nach der jeweiligen Tabelle orientieren.

Siehe z. B. ab dem 1.7.2015 geltende Tabelle:
ttps://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Pfaendungsfreigrenzen_Arbeitseinkommen_Juli2015.pdf?__blob=publicationFile&v=12

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2016 | 16:44

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

Danke für Ihre Antwort, die jedoch ihren Zweck verfehlt hat. Ich habe mir bereits ein Pfändungsschutzkonto angelegt, lebe dann vom Existenzminimum und kann natürlich dann auch keine Raten mehr bezahlen, die eh nicht akzeptiert wurden. Also kenne ich mich mit Pfändungen durch Lektüre bereits aus. Was ich wissen wollte, war - da das Gericht und der Gläubiger wissen will, warum ich der Forderung widersprochen habe - G r ü n d e d a f ü r. Man widerspricht ja nicht ohne beweishaltigen Grund. Und sagen, ich hab' das Geld nicht, meine Schulden zu bezahlen, wird ja wohl verständlicherweise auch nicht akzeptiert. Ich wollte von Ihnen daher wissen, welche G r ü n d e ich nennen könnte, einen Widerspruch abzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2016 | 19:23

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Ob Sie jetzt nunmehr den Widerspruch im Nachhinein noch begründen beziehungsweise im Rahmen einer Klageerwiderung etwas schreiben, ist letzten Endes egal.

In der Tat macht es wenig bis gar keinen Sinn, das zu schreiben, was Sie selbst angedeutet haben. Indirekt macht es aber schon Sinn, auf Ihre finanzielle Situation und eben den bestehenden Pfändungsschutz zu verweisen.
Denn man muss ja die Sache weiter und zu Ende denken.

Vor diesem konkreten Hintergrund dann macht es Sinn, angemessene Raten zu vereinbaren.

Das wollte ich Ihnen mit meiner bisherigen Antwort sagen. Falls ich etwas missverstanden haben sollte, können Sie sich gerne gesondert per E-Mail an mich wenden, ich antworte Ihnen dann nochmals kostenlos.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 23.10.2016 | 17:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort von einem Profi dauerte zu lange und das Thema bzw. meine Frage wurde verfehlt. Ich wollte lediglich wissen, welche Gründe man für den Widerspruch zu einem Mahnbescheid anführen kann. Statt dessen erklärte mir Herr Hesterberg die Regeln des Pfändungsschutzes, die mir aber schon bekannt waren, aber das interessiert kein Gericht. Eine kurze Aufzählung möglicher und stichhalter Gründe für Zahlungsunfähigkeit meiner Kreditraten hätte genügt. Ich kann schlecht schreiben, ich habe das Geld nicht. Also fällt die Bewertung des Anwalts nicht allzu gut aus und besonders ärgerlich ist es in meiner Situation, auch noch € 43,00 dafür bezahlen zu müssen. Bitte um Prüfung. Mit freundlichen Grüßen"
Stellungnahme vom Anwalt:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Kritik kann ich nicht nachvollziehen, da folgendes zu beachten ist:

Wenn Sie jetzt schon den Widerspruch abgegeben haben, so war dieses ohne Begründung möglich. Diese nachträglich zu begründen, wird zwar funktionieren, macht aber keinen Sinn, da die Gegenseite in das Klageverfahren übergehen wird und dann allenfalls von Ihnen eine Klageerwiderung möglich ist. Die Einzelheiten dazu habe ich Ihnen im Wege der kostenlosen Nachfragefunktion erläutert. Vor diesem Hintergrund erbitte ich gegebenenfalls Ihre erneut Bewertung, wenn dieses für Sie gangbar ist. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt