Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Begrenzte Gültigkeit 10er Karte (hier: Fitness-Studio)


13.02.2007 13:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag !

Ich habe vor etwas über einem Jahr eine 10er Eintrittskarte für das lokale Fitness-Studio gekauft. (Berechtigt zu 10 Einzeleintritten).

Der damalige Betreiber ignorierte etwaige zeitliche Begrenzungen solcher Karten und kommunizierte dies auch - "unendliche Gültigkeit".

Mittlerweile hat der Betreiber gewechselt und dieser läßt diese Karten Tag-genau verfallen.

Laut Unterlagen: "...hat die Karte ab Verkaufsdatum 1 Jahr Gültigkeit..." und "...für nicht in Anspruch genommene Einheiten besteht kein Anrecht auf Rückerstattung..."

Mein Ziel ist eher die Einlösung der Eintritte und nicht die Rückerstattung (wäre auch Kostenneutral für den Betreiber).

# Welche Chance besteht die Eintritte doch noch einlösen zu können ? Wenn ja, wie ?
# Macht es einen Unterschied ob die Karte schon benützt wurde ? In diesem Fall ist sie noch unbenützt (10 von 10 Eintritten sind noch verfügbar).
# Haben die aktuellen Urteile zum "Nicht-Verfall" von Prepaid Guthaben bei Mobilfunkanbietern auch Einfluß auf diesen Fall ?

Viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Ansatzpunkt dürfte in Ihrem Fall sein, dass die Karte mit unbegrenzter Gültigkeit verkauft wurde. Diese individuelle Absprache ginge der aufgedruckten AGB vor.

Ob die Karte zum Einsatz kam oder nicht, dürfte nicht bedeutsam sein, da maßgeblich nicht der Einsatz, sondern der Vertragsschluss war.

In der Prepaid-Entscheidung hat das OLG München (29 U 2294/06) hat gerade nicht entschieden, dass formularmäßige Verfallklauseln immer eine unangemessene Benachteiligung darstellen.

Im Hinblick auf die Gültigkeit von Telefonkarten hat der BGH entscheiden, dass eine derartige Gültigkeitsbeschränkung unzulässig ist:

Zu den wesentlichen Grundgedanken der für schuldrechtliche gegenseitige Verträge geltenden Regeln gehört das Prinzip der Äquivalenz von Leistung und Gegenleistung (BGHZ 96,103,109). Hiermit ist die Gültigkeitsbefristung unvereinbar, weil die Kartennutzer unangemessen benachteiligt werden. Die Befristung wäre unter der gebotenen Berücksichtigung der Interessen der Telekom und derjenigen ihrer Kunden nur dann zu rechtfertigen, wenn zugleich geregelt worden wäre, dass die Kunden den Gegenwert der noch nicht verbrauchten Gesprächseinheiten erstattet erhalten oder zumindest beim Kauf einer neuen Telefonkarte angerechnet bekommen.

(BGH XI ZR 274/00 vom 12.06.2001)

Daher wird es sicherlich auf den Einzelfall ankommen, eine Einwendung gegenüber dem Betreiber ist diese Argumentation sicherlich wert.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER