Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beginn des Beschäftigungsverhältnisses

05.07.2014 14:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Ich wurde für den 6.1.14 eingestellt. Dieses Datum steht in meinem Arbeitsvertrag.
Mitte Dezember sprang ich für einen erkrankten Kollegen ein. Vereinbart wurde ein Überstundenübertrag auf den Monat Januar.
Nun bekam ich am 3.7.14 die Kündigung in der Probezeit, die für 6 Monate vereinbart ist.

Meine Frage ist: Gilt die Krankheitsvertretung als Antritt des Beschäftigtenverhältnisses und war ich am 3.7.14 bereits aus der Probezeit heraus? Wenn möglich bitte mit Angabe entsprechender Belegung aus Gesetzestexten o.ä.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 2 NachwG hat Ihnen der Arbeitgeber spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und all dies auszuhändigen. In die Niederschrift sind auch aufzunehmen:(...)der Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses(...)

Die Probezeit beurteilt sich nach diesem Dokument. Durch die frühere Arbeitsaufnahme, insb. nach der einschlägigen Vereinbarung zum Überstundenübertrag sehe ich das Dienstverhältnis leider nicht eher als zum Januar beginnend an, insb. wenn sich aus dem oben genannten Nachweis nach §2 NachwG nichts anderes ergibt. Ihre Argumentation ist zwar nachvollziehbar, dass jedoch konkludent(stillschweigend und ohne vertragliche Niederschrift) ein früherer Arbeitsbeginn gelten sollte, als der vertraglich festgelegte, wird im Endeffekt nicht überzeugen können. Dafür hätte es eine Änderung des Arbeitsvertrages bedurft, inbs. wenn dieser eine Schriftformklausel enthalten sollte.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER