Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Befristungsgrund von Mietvertrag zulässig ?

| 25.09.2012 01:06 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen befristeten Mietvertrag, aus dem ich gerne früher raus möchte. Ich habe ein Job-und Wohnungsangebot in einer anderen Stadt. Das Einfamilienhaus, in dem ich momentan wohne, soll nachweislich verkauft werden. Der Befristungsgrund ist im Mietvertrag wie nachfolgend angegeben:

Das Mietverhältnis beginnt am ....2008 und endet am ...2013. Das Mietverhältnis ist auf diesen Zeitraum befristet, da nach Ablauf der Vertragszeit das Haus vom Vermieter selbst genutzt, verkauft oder der Tochter des Vermieters überlassen werden soll.

Ich habe selber schon im BGB den §575 durchgelesen, ich meine herausgelesen zu haben, dass 1. die Gründe konkreter angegeben sein sollten und 2. Verkauf kein zulässiger Befristungsgrund ist. Liege ich damit richtig und der Mietvertrag ist als unbefristet anzusehen? Kann ich dann mit der ordentlichen Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen?
25.09.2012 | 05:08

Antwort

von


(257)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Es ist erstens völlig richtig, dass der Verkauf des Hauses keinen Befristungsgrund darstellt. Die Aufzählung im Gesetzestext ist abschließend. Zweitens muss der Grund konkret dargelegt sein und darf nicht ausgetauscht werden. Da der Vermieter mehrere Gründe vorgibt, ist dieses Merkmal nicht erfüllt. Meiner Meinung nach können Sie mit einer Frist von drei Monaten kündigen.
Bitte beachten Sie, dass die Kündigung dann am 3. Werktag zum Ablauf des übernächsten Monats dem Vermieter zugegangen sein muss.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin





Nachfrage vom Fragesteller 25.09.2012 | 13:09

Sehr geehrte Frau Hein,

vielen Dank für Ihre schnelle und hilfreiche Auskunft. Sie haben mir sehr weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.09.2012 | 15:38

.. bitte, gerne!

Bewertung des Fragestellers 25.09.2012 | 13:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.09.2012
4,8/5,0

ANTWORT VON

(257)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht