Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

| 10.04.2013 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.


Zusammenfassung: Es gibt keine Befreiung aus der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht für Angestellte. Auch nicht, wenn diese einer selbständigen Tätigkeit nachgehen. Diese kann unter Umständen versicherungsfrei sein.

Ich bin Angestellter mit einer Arbeitszeit von 40 Stunden / Woche. Das Bruttoeinkommen liegt bei ca. 60.000 Euro pro Jahr. Zusätzlich bin ich noch selbstständig tätig. Ich beschäftige in meiner selbstständigen Tätigkeit auch Arbeitnehmer. Wenn jetzt das Einkommen aus meiner selbstständigen Tätigkeit höher als das der nichtselbstständigen Tätigkeit ist, besteht dann die Möglicheit sich auch als Angestellter von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen? Die Arbeitszeit für die nichtselbstständige Tätigkeit beträgt ca. 30 Stunden / Woche.

Sehr geehrter Ratsuchender,

besten Dank für die Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes gerne wie folgt beantworten möchte.

Sie können sich für die angestellte Tätigkeit nicht von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen, da Sie gem. § 1 Abs. 1 SGB VI pflichtversichert sind und der Arbeitgeber verpflichtet ist, die Beiträge als Gesamtsozialbetrag abzuführen.

Nur für die selbständige Tätigkeit, soweit diese nicht unter § 2 SGB VI , kann eine Befreiung beantragt werden. Hier gilt dann § 6 Abs. 5 SGB VI .

Ein Befreiungstatbestand nach § 6 SGB VI liegt für Sie auch nicht vor.

Es tut mir leid, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können.

Sehen Sie es aber positiv. Aufgrund der Versicherungspflicht erhalten Sie sich Ansprüche auf berufliche und medizinische Rehabilitation sowie Erwerbsminderungsrente.

Aus meiner Beratungspraxis kann ich nur davon abraten, sich komplett aus den sozialen Sicherungssstemen zu verabschieden, denn die privatwirtschaftliche Absicherung verspricht nicht die Glückseeligkeit und kann auch das Angebot der Rentenversicherung im Hinblick auf die sonstigen Leistungen nicht adäquat ersetzen.

Ich möchte abschließend darauf hinweisen, dass Antworten im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Orientierung darstellen, deren Einschätzung auf Ihren Angaben beruht.

Bewertung des Fragestellers 10.04.2013 | 13:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?