Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Befpflanzung am Grundstückszaun durch Nachbarn zerstört

30.06.2016 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Zusammenfassung: Wer eine Grenzbepflanzung dadurch vernichtet, dass er die Wurzeln und die Äste von einander trennt, begeht eine Sachbeschädigung und ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bewohnen in Sachsen seit 18 Jahren unser Grundstück. Wir haben zur Nachbarsgrenze einen Metallzaun 1,50 hoch, ca. 15m lang und ca. 5 cm zur Grundstücksgrenze entfernt errichtet. Der damalige Eigentümer vom Nachbargrundstück hat selbst nicht gebaut, sondern es als Anlagegut vor ca. 5 Jahren verkauft. Der neue Eigentümer errichtete ein Einfamilienhaus und bewohnt seitdem das Nachbargrundstück mit seiner Familie. Das Nachbargebäude befindet sich in einem Abstand von ca. 20 m zu unserer Grundstücksgrenze.

Mit der Errichtung des Metallzauns wurde durch uns eine Efeubepflanzung vorgenommen. Sie diente als immergrüner Sichtschutz zum Nachbargrundstück. Inzwischen vergilben die Ranken des Efeus, sie sterben ab. Nach der Ursache forschend, entdeckten wir durchgeschnittene Efeupflanzen, sowohl am Boden, als auch auf mittlerer Höhe. Also das, was seit so langer Zeit langsam und mühsam gewachsen ist, wurde komplett vernichtet. Die absterbenden Efeupflanzen sind nach wie vor eingeflochten im Zaun und geben nun ein fürchterliches verwelktes Bild ab. Daraufhin haben wir unsere Nachbarfamilie gefragt, warum sie die Efeupflanzen gekappt haben. Ihre Antwort war, dass sie ein Überwuchern auf ihrem Grundstück verhindern wollten.

Wie beurteilen Sie die Situation? War das seitens unserer Nachbarn rechtens? Welche weiteren Schritte können Sie uns empfehlen?

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Nachbarn leiten ihre Rechte aus § 910 BGB (siehe unten) her, wonach der Nachbar berechtigt ist, überwachsende Wurzeln oder Zweige abzuschneiden.

Diese Regelung ist allerdings in diesem Fall nicht anwendbar, denn zum einen ist keineswegs eine Beschneidung erlaubt, die dazu führt, dass eine Pflanze eingeht. Und zum anderen ergibt sich aus § 910 Abs. 2 BGB, dass das Zurückschneiden dann nicht erlaubt ist, wenn die Benutzungs des Grundstücks nicht beeinträchtigt wird, was nach Ihrem Sachverhalt eindeutig der Fall ist.

Ich empfehle daher, zunächst noch einmal das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen und darauf hinzuweisen, dass eine Sachbeschädigung vorliegt und zudem der Sichtschutz nun nicht mehr gewährt sei. Fordern Sie den Nachbarn auf, in einer angemessenen Frist (z.B. drei Wochen) für eine Ersatzbepflanzung oder einen Ausgleich in Geld zu sorgen. Sollten die Nachbarn zu einer einvernehmlichen Lösung nicht bereit sein, so sollten Sie einen Rechtsanwalt mit der Geltendmachung Ihres Anspruchs beauftragen.



§ 910 BGB (Überhang)
1. Der Eigentümer eines Grundstücks kann Wurzeln eines Baumes oder eines Strauches, die von einem Nachbargrundstück eingedrungen sind, abschneiden und behalten. Das gleiche gilt von herüberragenden Zweigen, wenn der Eigentümer dem Besitzer des Nachbargrundstücks eine angemessene Frist zur Beseitigung bestimmt hat und die Beseitigung nicht innerhalb der Frist erfolgt.
2. Dem Eigentümer steht dieses Recht nicht zu, wenn die Wurzeln und die Zweige die Benutzung des Grundstücks nicht beeinträchtigen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen