Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beförderung von Beamten bei der DTAG Netzproduktion GmbH

15.05.2009 11:58 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

als Beamter der Deutschen Telekom bin ich ausgegliedert in die DTAG Netzproduktion GmbH.Vor ca. 4 Jahren ist mir ein höherwertiger Dienstposten übertragen worden, eine höhere Vergütung beziehe ich jedoch nicht.In der Wirtschaft besteht nach einer solchen Übertragung ein Vergütungsanspruch nach einem halben Jahr. Besteht meinerseits ein Anspruch an die DTAG NP GmbH?
Bei ausgesprochenen Beförderungen fällt auf, das Mitarbeiter auch mit teils erheblich kürzerer Wartezeit jedoch geringerem Lebensalter
-die deshalb noch nicht über die Vorruhestandslösung ausscheiden können- befördert werden.Ich habe keinen Antrag auf Vorruhestand gestellt werde aber gedrängt dieses zu tun.
Ist dieses Verfahren des Arbeitgebers rechtmäßig?
Ich bitte aus Termingründen um eine schnelle Antwort!

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben möchte ich Ihre Anfrage zusammenfassend wie folgt beantworten:

Da sie im Beamtenverhältnis beschäftigt sind, sind auf Sie die allgemeinen Regelungen der privatrechtlich ausgestalteten Arbeitsverhältnisse nicht anzuwenden.

Eine Übertragung von Aufgaben einer höherwertigen Tätigkeit hat in der Regel nicht zur Folge, dass Ihnen einen entsprechende Vergütung zusteht. Dies wäre erst dann der Fall, wenn Sie auf den Dienstposten befördert werden.

Hinsichtlich der Antragstellung zur Versetzung in den Vorruhestand handelt es sich um eine persönliche Entscheidung des einzelnen Beamten. Der Dienstherr hat keinen Anspruch auf eine Antragstellung durch Sie. Mithin ist die Ausübung von Druck durch den Arbeitgeber diesbezüglich nicht zulässig.

Beförderungen durch den Dienstherren müssen sich an der Befähigung und der Leistung des jeweiligen Beamten orientieren. Hierbei ist grundsätzlich der Beamte zu befördern, der die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt und am geeignetsten erscheint. Sofern Sie Zweifel an der Beförderungspraxis Ihres Dienstherren haben, sollten Sie diese, gegebenenfalls gerichtlich, überprüfen lassen. Dies sollte insbesondere unter dem Gesichtspunkt von Einbeziehung sachfremder Erwägungen erfolgen.

---

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77805 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die freundliche schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle klare Antwort, Vielen Dank. SH ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER