Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beerdigungskosten meines Bruders.

01.02.2017 12:12 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns


Zusammenfassung: Die Ksoten der Beerdigung trägt der Erbe. Verpflichtet, den Verstorbenen zu bestatten, sind nach den Bestattungsgesetzen der Länder dessen Angehörige. Von diesen kann das Ordnungsamt die Kosten einer bereits erfolgten Beerdigung erstattet verlangen. Die Eheleute des Verpflichteten zahlen nicht.

Die Stadt Friedrichshafen möchte von mir 2700,00 € Beerdigungskosten.
Ich habe eine mtl. Rente von 470.-€
Meine Frau hat Geld, muß Sie dann für die Kosten aufkommen?

Mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Beerdigungskosten haben der oder die Erben zu tragen (§ 1968 BGB). Problematisch ist das natürlich, wenn das Ordnungsamt beerdigt und hinterher den Kostenpflichtigen suchen muss.

Das Bestattungsgesetz Baden Württemberg bestimmt daher in § 31, dass die Angehörigen in der Reihenfolge des § 21 verpflichtet sind. Sie als Bruder sind Angehöriger im Sinne der Vorschrift. Wenn niemand die Beerdigung übernimmt, dann tritt das Ordnungsamt ein und beerdigt den Verstorbenen. Die Kosten werden dann eingezogen. Das passiert gerade bei Ihnen.

Verpflichteter können allenfalls Sie selbst sein. Ihre Ehefrau, mag sie auch Geld haben, ist nicht verpflichtet, die Kosten der Beerdigung Ihres Verwandten zu begleichen.

Sie selber können die Kostentragung abwehren, in dem Sie den Erben benennen. Wenn es außer Ihnen keinen Verwandten gibt, der erbberechtigt ist, müssen Sie selbst zahlen.

Da Sie angeben, nicht über hinreichende Mittel zu verfügen, können Sie bei der Stadt Friedrichshafen auch jetzt noch einen Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten stellen. Die notwendigen Unterlagen hierfür finden Sie auf der Internetseite des Serviceportals Baden Württemberg unter dem link

https://www.service-bw.de/web/guest/leistung?p_p_id=zustaendigestelle_WAR_suchegui&p_p_lifecycle=0&p_r_p_-358194435_id=1343&p_r_p_-358194435_t=leistung&p_r_p_-358194435_title=bernahme+der+Bestattungskosten+beantragen+Sozialhilfe&_zustaendigestelle_WAR_suchegui_tab=0&p_r_p_-358194435_plz=73563&_zustaendigestelle_WAR_suchegui_rq=m%C3%B6gglingen

Zusammengefasst:
Die Kosten der Beerdigung trägt der Erbe. Das kann ein Angehöriger sein. Die Bestattungspflicht hat der Angehörige nach Bestattungsgesetz. Beides fällt oft zusammen. Ein antrag auf Kostenübernahme wegen fehlender Mittel des Verflichteten ist möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER