Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beerdigungskosten des Vaters im Testament der Mutter verfügen

| 30.01.2012 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Hallo,
wir sind 8 Geschwister. Mein Vater ist verstorben und meine Mutter kann die Beerdigungskosten nicht tragen. Wir haben mehrheitlich beschlossen, die Beerdigungskosten zusammen zu tragen. 2 der Geschwister können dies nicht. Wie kann man rechtsverbindlich sicher stellen, dass die verausgabten Beerdigungskosten von dem später zu erwartenden Erbe der Mutter den 6 zahlenden Geschwistern erst zurückbezahlt wird und danach der übrigbleibende Rest gerecht durch 8 geteilt wird?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, zu erreichen, dass aus einem Nachlass eine Verpflichtung erfüllt werden soll.
Die Möglichkeit der Verfügung im Testament der Mutter birgt die Gefahr, dass mitunter ein Erbe seine Erbschaft gem. § 1942 Abs. 1, 2. HS BGB ausschlagen kann und lediglich seinen Zusatzpflichtteil gem. § 2305 BGB (wenn das zugewendete Erbe kleiner ist als der Pflichtteil) fordert.

Sodann wäre durch eine testamentarische Verfügung nicht gewährleistet, dass die sechs für die Beerdigung des Vaters aufkommenden Erben zunächst befriedigt werden, bevor die restliche Erbmasse auf die 8 Kinder aufgeteilt wird.

Sinnvoller ist die Vereinbarung einer schuldrechtlichen Verpflichtung der Mutter, welche erst mit Ihrem Ableben fällig wird und daher erst dann beglichen werden muss.

Denn gem. § 1922 BGB gegen mit dem Erbfall alle Rechte und Pflichten auf die Erben über. Es gehen also auch alle Schulden auf die Erben über.
Die Erbmasse besteht dann also in allen Vermögenswerten abzüglich der Verbindlichkeiten der Erblasserin.
Vor Auszahlung der Erbmasse müssen sonach alle Verbindlichkeiten aus der Erbmasse getilgt werden.
Zu entwerfen ist daher ein konkretes Schuldanerkenntnis, aus welchem die Gläubiger (die 6 zahlenden Kinder) Ihre Ansprüche erst mit dem Ableben der Schuldnerin (Mutter) geltend machen können. Die Forderung aus dem Schuldanerkenntnis ist sodann erst mit dem Ableben der Mutter fällig und muss aus der Erbmasse getilgt werden, bevor die mit dem Ableben entstehende Erbengemeinschaft (bestehend aus den 8 Kindern) auseinander gesetzt wird.

Diese Variante hat den Vorteil, dass Sie auch dann funktioniert, wenn die Mutter ihr Testament später noch einmal ändern sollte.

Die sechs zahlenden Erben müssten mit der Mutter ein Anerkenntnisvertrag schließen: („Hiermit erkenne ich an, dass ich den …… aufgrund der Kosten für die Beisetzung des Herrn …. schulde. Die Rückzahlung wird mit meinem Ableben fällig."). Möglich ist auch der Abschluss eines Darlehensvertrages über die Kosten der Beerdigung ebenfalls mit Bestimmung des Fälligkeitszeitpunktes für die Rückzahlung bei Ableben der Darlehensnehmerin.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung weiter geholfen zu haben.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
LL. M. Mathias Drewelow, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 31.01.2012 | 18:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die, auch für einen Laien, ausführliche und verständliche und sehr zügige Antwort."
FRAGESTELLER 31.01.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER