Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beerdigungskosten Mutter

04.12.2019 13:57 |
Preis: 60,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Wir sind 2 nahestehende Angehörige (Kinder). Ich habe das Erbe meiner Mutter abgelehnt.
Nun möchte meine Schwester (finanziell gut gestellt) die Hälfte der Beerdigungskosten von mir erstattet haben.
Ein Mahnbescheid wurde heute von mir in Empfang genommen.
Muss ich die Hälfte, trotz Erbausschlagung, bezahlen oder macht ein Widerspruch hier Sinn.
Wie soll ich mich verhalten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Fragen,

"Muss ich die Hälfte, trotz Erbausschlagung, bezahlen oder macht ein Widerspruch hier Sinn.
Wie soll ich mich verhalten.",

wie folgt beantworten.

Beachten Sie, das meiner Beantwortung nur Ihre Angaben zu Grunde liegen (insbesondere form- und fristgerechte Ausschlagung des Erbes, §§ 1942 ff. BGB) und mir eventuelle Absprachen nicht bekannt sind.

§ 1968 BGB regelt: "Der Erbe trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers."

§ 20 Abs. 1 und Abs. 4 Brandenburgisches Bestattungsgesetz - BbgBestG regelt:
"Für die Bestattung haben die Angehörigen [...] in folgender Reihenfolge zu sorgen:
[...] die Kinder [...]. [...] Kommt für die Bestattungspflicht eine Mehrheit von Personen [...] in Betracht, so geht jeweils die ältere Person der jüngeren hinsichtlich der Bestattungspflicht vor."

"Eine auf Gesetz oder Rechtsgeschäft beruhende Verpflichtung, die Kosten zu tragen, bleibt unberührt."

> Wenn Sie das Erbe frist- und formgemäß ausgeschlagen haben, Ihre Schwester dagegen nicht, so hat sie die Kosten der Beerdigung alleine zu tragen. Sie hat keinen Ausgleichsanspruch (gemäß § 426 Abs. 1 S. 1 und Abs. 2 Abs. 1 BGB oder aus Geschäftsführung ohne Auftrag), da die Pflicht des Erben zur Kostentragung aus § 1968 BGB folgt.

Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der öffentlich-rechtlichen Bestattungspflicht, weil § 1968 BGB unberührt bleibt.

> Sie sollten daher Widerspruch gegen den Mahnbescheid erheben.
Sie müssen auf dem Vordruck lediglich ein Kreuz machen und den Brief an das Mahngericht senden.
> Nach Ihrer Schilderung hat Ihre Schwester gegen Sie keinen Anspruch auf Erstattung der halben Beerdigungskosten. Sie müssen nicht zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER