Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beerdigungskosten - Muss Stiefbruder sich mit mir Kosten teilen?

| 09.06.2011 18:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels


Lieber Anwalt!
Mein Vater ist verstorben zu dem ich 30 Jahre keinen Kontakt hatte.
Ich wurde vom Ordnungsamt angerufen und aufgefordert,die Beerdigung in Auftrag zu geben.
Das tat ich auch sofort per Fax an das Beerdigungsinstitut weil es schnell gehen mußte.
Ich habe das Erbe ausgeschlagen und meine Kinder auch.
Ich erfuhr dann das ich noch einen Stiefbruder habe und nahm mit Ihm Kontakt auf.
Der lehnte ab sich an der beerdigung zu beteiligen,weil er das erbe ausgeschlagen hat und ich die Beerdigung in auftrag gegeben habe.
Da es keine anderen erben gibt wurde ein Nachlasspfleger bestimmt .
Der Nachlasspfleger hat auf mein Konto ein Restguthaben meines vaters überwiesen,was aber nicht für die beerdigung ausreicht.
Muss mein Stiefbruder jetzt sich mit mir den
rest teilen oder ist er wirklich von der zahlungspflicht befreit?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts im Rahmen einer Erstberatung gern wie folgt beantworte:

Ihr Stiefbruder ist Ihnen gegenüber nicht verpflichtet, einen Teil der Bestattungskosten zu übernehmen.

Als Auftraggeber der Bestattung müssen Sie die Kosten der Beerdigung begleichen.

Die Bestattungskosten sind grundsätzlich von den Erben zu tragen, § 1968 BGB. Da Ihr Bruder das Erbe ausgeschlagen hat, ist er von der Kostentragungsfplicht befreit und muss Ihnen daher auch nichts erstatten.

Wenn Sie vom Nachlasspfleger Geld aus dem Nachlass Ihres Vaters erhalten haben, dann handelt es sich hierbei um die Kostenbeteiligung des Staates nach § 1968 BGB (s.o,), der nach der Ausschlagung durch Sie und Ihren Bruder von Gesetzes wegen Ihren Vater beerbt hat, § 1936 BGB.

Ich bedaure Ihnen keine erfreulichere Auskunft erteilen zu können und stehe gern für eine kostenlose Nachfrage zu meiner Antwort zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg
www.rechtsanwalt-bartels.de



Nachfrage vom Fragesteller 09.06.2011 | 18:45

Ich habe doch aber das Erbe auch ausgeschlagen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.06.2011 | 18:52

Durch die Ausschlagung der Erbschaft sind Sie erbrechtlich von der Pflicht zur Tragung der Kosten befreit worden, z.B. für den Fall, dass ein Dritter (das Sozialamt) die Beerdigung in Auftrag gegeben hätte. Der von Ihnen erteilte Auftrag bleibt aber unabhängig von der Erbausschlagung wirksam. Die Kosten dieses Auftrages muss derjenige bezahlen, der den Auftrag erteilt hat!


Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg
www.rechtsanwalt-bartels.de

Bewertung des Fragestellers 10.06.2011 | 12:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.06.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER